#Autopolizei “vergisst” Autofahrende

Ein kleines Beispiel, warum ich so oft (meist auf Twitter) von Autopolizei spreche und warum sich mit dem Kommunikationsverhalten der Polizeien leider gar nichts in Richtung Sicherheit bewegen wird.

Die Polizei Oberhausen schreibt eine Pressemeldung zu einer Tempokontrolle in einem verkehrsberuhigten Bereich. die reisserische Überschrift lautet:

Radfahrer rasen durch verkehrsberuhigten Bereich

Im Text erfährt man dann:

Der schnellste Autofahrer wurde mit 26 km/h gemessen, allerdings war ein Radfahrer schneller, er wurde mit 27 km/h gemessen. Insgesamt waren 28 Fahrzeuge zu schnell, darunter fünf Radfahrer.

Fährt ein Radfahrer mit fast 30 km/h und ein Kind läuft auf die Straße kann er weder rechtzeitig ausweichen noch rechtzeitig bremsen. Im schlechtesten Fall verletzen sich beide schwer.

Von 28 gemessenen Fahrzeugen waren 82% (wahrscheinlich) mindestens 1,2 Tonnen schwer und deutlich zu schnell. Davon fuhr das schnellste Fahrzeug 1(!) Km/h langsamer, als das schnellste der Fahrzeuge, welche höchstens 20 Kg wiegen.

Deutlich erwähnt werden nur die wenigen Radfahrenden. Diese werden explizit angesprochen, dass ihr Verhalten zu schweren Verletzungen führen kann. Liebe Polizei, die deutlich schwereren und gefährlichen Autos KÖNNEN SOGAR TÖDLICH SEIN! Das wird nicht so deutlich gesagt.

Typisch #Autopolizei! Widerlich.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*