2,75 KM Heimweg

Ich habe echt einen privilegiert kurzen Arbeitsweg. Nicht ganz drei Kilometer vom Büro nach Hause, die ich bevorzugt mit dem Rad zurück lege.
Auf dieser Strecke passiere ich auf vorfahrtberechtigter Straße acht Einmündungen. An dreien wurde mir von Fahrer/innen motorisierter KFZ die Vorfahrt genommen. Einer davon hat mir sogar präventiv von weitem zugewunken, wo ich entlang zu fahren habe, weil er quer über dem Radweg stand. Kein ungewöhnlicher Tag – eher völlig normal.

Als Radfahrer muss man auch mal Rücksicht nehmen und zurück stecken.

Nein, muss man natürlich nicht (nur falls jemand die Ironie nicht verstanden hat). Es ist ein Unding, dass es für KFZ-Führer selbstverständlich ist, andere zu behindern, aber sofort los zu jammern, wenn eine Ampelschaltung mal 30 Sekunden länger ist, ein Umweg gefahren werden muss oder eine Umleitung nicht zwei Wochen vorher ausgeschildert ist. Für Radfahrende ist das alles selbstverständlich hinzunehmen. Wirklich ätzend.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*