Mit einem Kraftfahrzeug durch Fußgängerzone und Kurpark

Es stand vor Monaten schon mal in der Zeitung, dass der Betreiber des Segway-Verleihs in Rehme plant, auch vierrädrige Elektrofahrzeuge ins Programm aufzunehmen. Offensichtlich ist dies nun geschehen. Die Neue-Westfälische berichtet heute darüber, dass die straßenzugelassenen und 45 Km/h schnellen Kraftfahrzeuge nun im Bestand vorhanden sind und ab dem Frühjahr auch geführte Touren angeboten werden.

Und begeistert vermeldet die Redakteurin des Lokalblattes:
Neue Westfälische vom 11.03.2017 Elektromobilität mal anders
… Eine kurze Einweisung vom Profi, dann surft man durch den zähen Stadtverkehr, cruist durch die Fußgängerzone und schnurrt anschließend flüsterleise durch den Kurpark …

Super! Mit den Dingern – die haben ein Versicherungskennzeichen – darf ich durch die Fußgängerzone und den Kurpark fahren. Flüsterleise auch noch, damit man sich prima von hinten an die Fußgänger anpirschen kann. Vom Flächenverbrauch mal ganz zu schweigen. Die Jetflyer sind Elektroquads und eben auch so groß wie ein Quad. Wie kann es sein, dass wir hier den Untergang des Abendlandes ausrufen, wenn man mit dem Rad die breite “Hauptstraße” durch den Kurpark befährt und gleichzeitig Horden von Quads da durch brausen dürfen?

Ich begreife es nicht! Habe erstmal nachgefragt, ob das wirklich so ist:

Sehr geehrte xxxxxxxxxx,

erstaunt habe ich heute in der Neuen-Westfälischen gelesen, dass der Betreiber der Segway-Halle in Rehme plant, ab dem Frühjahr geführte Touren mit Quads durch Bad Oeynhausen anzubieten, die durch die Fußgängerzone und den Kurpark führen.

Es handelt sich dabei um Kraftfahrzeuge mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit bis 45 Km/h. Wir regen uns bei jedem Kleinkind auf einem Laufrad im Kurpark auf und gleichzeitig sollen große motorgetriebene Fahrzeuge in Gruppen durch die Fußgängerzone und den Kurpark geführt werden.

Das kann nicht wirklich wahr sein, oder? Bei den kleineren Segways habe ich mich schon vorgeführt gefühlt. Geführt hin oder her, der Flächenverbrauch der Fahrzeuge ist enorm, sie können schnell fahren und sie sind sehr leise. Alles Gründe, die angeführt werden warum man mit einem Fahrrad nicht in Fußgängerzone und Kurpark fahren darf.

Hat der Betreiber tatsächlich eine Sondergenehmigung für dieses Vorhaben bekommen?

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Edler

[Update 13.03.2013 – noch vor 8 Uhr] Der Verwaltung ist nach derzeitigem Stand nichts darüber bekannt, dass mit Elektroquads durch Fußgängerzone und Kurpark gefahren werden soll. War das nur ein “Wunsch” der Zeitung und des Betreibers?

Verwendete Schlagwörter: , , ,

2 Kommentare zu „Mit einem Kraftfahrzeug durch Fußgängerzone und Kurpark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*