Fast ein Viertel der KFZ bekommen keinen TÜV

Ja, ist klar, alle Fahrradfahrer fahren ohne Licht, haben keine Bremsen und ignorieren das rote Licht von Ampeln. Im übrigen genau die Vergehen, die ich jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit beobachte – bei Autofahrern. Schön, dass die Polizei daher regelmäßig Kontrollen bei den Fahrradfahrenden durchführt und in der Vergangenheit – zumindest den veröffentlichen Zahlen nach – nur jeweils ca. 10% der Räder mit mangelhafter Beleuchtung unterwegs waren. Anders bei den Autos auf unseren Straßen. Neue-Westfälische: Sicherheit: 77,7 Prozent der Autos haben im vergangenen Jahr die Hauptuntersuchung beim TÜV auf Anhieb bestanden.… 70,7 Prozent der Autos, die im vergangenen Jahr an der TÜV-Station in Bad Oeynhausen geprüft wurden, waren komplett mängelfrei, 77,7 Prozent – jene mit geringfügigen Mängeln mit eingerechnet – bekamen auf Anhieb die neue Plakette … Hier erledigt die Kontrollen der TÜV und verweigert im Fall von Mängeln die zur Weiterfahrt notwendige Plaktette. Dabei fällt fast ein Viertel der Autos, die bei uns rumfahren, durch den Test! Nun, das ist wahrlich ein Grund zum Jubeln und für einen fröhlichen Artikel in der Lokalpresse!

Mal ehrlich, wie verschoben muss das Weltbild sein, wenn man bei 10% der Radfahrer regelmäßig den Untergang des Abendlandes und den Verfall der Verkehrssitten wittert, aber bei 30% kaputter Autos eine Ode an die durch Explosionsmotoren angetriebenen Fahrzeuge schreibt?

Noch dazu, wenn man mal das Gefährdungspotential eines defekten Fahrrades mit dem eines defekten Autos vergleicht. Wieviele Autofahrer sind in den letzten Jahrzehnten bereits durch Fahrräder ums Leben gekommen? Genau, und umgekehrt? Wen gefährdet ein Radfahrer? Sich selbst! Und wen gefährdet ein Autofahrer? Genau, alle anderen.

Mit nicht verkehrssicheren Fahrzeugen unterwegs zu sein ist scheiße! Das aber bitte bei allen so bewerten.

Verwendete Schlagwörter: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*