Planungskosten für den Radschnellweg

Im letzten Ausschuss für Stadtentwicklung wurde das weitere Vorgehen zum Radschnellweg vorgestellt und die Planungskosten genannt. Warum sowas hier und anderswo sinnvoll ist, habe ich im Blog schon mehrfach geschrieben. Im ASE hat sich auch der einzige im Rat verbliebene FDP-Ratsherr zu dem Vorhaben geäußert:

„Hier fliegen uns die Straßen um die Ohren. Und nun kommt noch solch ein Zeug um die Ecke – können wir uns das eigentlich leisten?“

Damit beweist er eindrucksvoll, dass er sich mit dem Thema tatsächlich noch nicht besonders auseinandergesetzt haben kann. Denn gerade die uns um die Ohren fliegende Infrastruktur wird durch die Aufwertung der Mindener Straße im Wert gesteigert und befahrbahrer gemacht. Seine Aussage, die Radfahrer zahlen keine Steuern und dann würden für diese auch noch Steuergelder ausgegeben, zeigt dann endgültig die völlige Kapitulation vor der Realität. Wohl wenige Fahrradfahrer in Bad Oeynhausen haben kein KFZ. Ich gehe sogar davon aus, dass in unserem Haushalt mehr KFZ-Steuern gezahlt werden als im Hause des FDP-Ratsherrn. Und trotzdem zerstöre ich mit meinem Fahrrad die “uns um die Ohren fliegende” Infrastruktur weniger, als er mit seinem Auto. Von allen anderen Aspekten, in denen das Rad Vorteile für Umwelt und Mensch bietet mal gar nicht zu reden.

Wer so argumentiert, den kann ich leider nicht mehr Ernst nehmen.

Verwendete Schlagwörter: , , ,

2 Comments on “Planungskosten für den Radschnellweg

  1. Selbst Lokalpolitiker sollten einfache politische/rechtliche Grundsätze beherrschen;
    STEUERN sind nicht zweckgebunden!!!
    Dieser Steuerschwachsinn nervt und so kommen wir nie weiter. Durch meine Radfahrerei (noch haben wir ein KFZ) bin ich anstatt einmal ´wöchentlich mehrfach in der Woche einkaufen. Neben der Frische (z.B. der Lebensmittel) kaufe ich oft noch etwas mehr (Verführungskunst des Handels) = Höhere Umsatz und höhere Steuereinnahmen. Der Handel ignoriert das nur gerne….
    Und es ist kein Geheimnis wird aber von den KFZ Junkies verdrängt; Die Einnahmen der KFZ abhängigen Steuern sind erheblich geringer als die verursachten Kosten. Hier mal ein Beispiel; http://international.kk.dk/artikel/city-cyclists
    u.a. Seite 18.
    Wenn wir weiter solche politisch Verantwortliche haben werden wir uns bald wieder mit dem Knüppel auf den Kopf schlagen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*