Web.de und GMX

Ich habe diese Dienste früher – vor über einem Jahrzehnt – auch aktiv genutzt. Schnell wurde mir das aber zu klein. Das Postfach, die Oberfläche, die Möglichkeiten der Nutzung. Es gefiel mir eben nicht mehr. Ich habe seit ca. Anfang ’99 dann immer dieselbe Mailadresse benutzt. Damals registrierte ich meine erste Domain und da gewöhnt man sich dann dran. Habe ja auch seit ’99 dieselbe Handynummer :-) Zunächst habe ich den Mailserver des Providers per Pop3 genutzt, später weiter geleitet zu T-Online und inzwischen nutze ich ausschließlich eine Weboberfläche. Nur halt nicht bei web.de oder GMX. GMX.net Was mich aber in der Vergangenheit nicht davon abgehalten hat, anderen bei der Konfiguration dieser Dienste zu helfen. Sie funktionieren ja und wer mit dem Funktionsumfang und der meiner Meinung nach grottigen Oberfläche zufrieden ist: bitte schön. Nur zu.

Nachdem United Internet, welche für beide Webmailer verantwortlich zeichnet, nun mit grobem Unfug und bewusster Verunsicherung der User beginnt, um die eigene Werbung wieder anzuzeigen, ist bei mir Schluß. Im Netz wird an jeder Ecke geworben. Viele Dienste können sich nicht anders finanzieren, auch ich habe hier auf der Seite Werbung. Unauffällig genug und nicht störend, hoffe ich. Andere Seiten sind vor Werbung allerdings kaum benutzbar. Dafür gibt es Werbebelocker, die das bereinigen und in nicht wenigen Fällen den User auch noch vor durch Werbebanner eingeschleustem Schadcode schützen. Egal welcher Werbeblocker, der Grundidee nach sind diese Tools sinnvoll, hilfreich und sicherheitsfördernd. Web.de United Internet geht nun hin und blendet bei Usern mit aktiviertem Werbeblocker Hinweisleisten ein, die den in den Browser integrierten Warnhinweisen täuschend echt nachempfunden sind und gaukelt eine Infizierung mit Schadcode vor. Das ist unterste Schublade! Damit ist das Unternehmen für mich gestorben. Frechheit.

Irgendwie muss man sich finanzieren, sehe ich ein. Ich bezahle sogar für Dienstleistungen wenn ich sie benötige und diese gut sind. Aber auf die Art und Weise möchte ich nicht mit mir umgesprungen wissen.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

1 Kommentar zu „Web.de und GMX

  1. Sehr ärgerlich, das ganze. Ich hatte vor Jahren einen bezahlten GMX-Account. Unglaublich, welcher Zirkus es war, den zu kündigen. Ging nur per Post (!) und die einzuhaltenden Fristen waren sportlich gesetzt. Nun ja.

    Ich habe neulich zu meiner Verblüffung festgestellt, dass man seine GMX-Mails über Thunderbird abrufen kann. Damit geht man jedweder Werbung aus dem Weg.

    Auch lustig: Postfach bei posteo eröffnen, dort einstellen, dass Mails von GMX abgerufen und importiert werden. Geht für 3 Monate.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*