Hätte er bloß einen Helm getragen!

Wenn ein Radfahrer verunfallt ist das die erste Reaktion. Kommt dann noch Fehlverhalten dazu wird es ganz schlimm und der Untergang des Abendlandes postuliert. Radrambos, Rüpel, selbst Schuld. Sogar wenn der Radfahrer von einem zu schnellen Autofahrer umgefahren wird – welcher eine Ampel mindestens 3,5 eher 5 Sekunden nachdem sie auf rot umgesprungen ist ignoriert – ist es dem Staatsanwalt nicht zu blöd, zu vermuten es wäre mit Helm auf dem Kopf des Radlers glimpflicher ausgegangen. NW vom 24.10.2013: Autofahrer erlitt in Bielefeld schwere Kopfverletzungen
… wollte ein vor ihm fahrendes Fahrzeug überholen – trotz unübersichtlicher Rechtskurve …
Autofahrer erleiden erstaunlich oft schwere Kopfverletzungen. Erstaunlich oft ist auch das Fehlverhalten unfallursächlich. Nirgends in der Pressemeldung lese ich die Forderung nach einem Helm. Nirgends der mahnende Zeigefinger der Polizei, doch bitte nicht an unübersichtlichen Stellen zu überholen oder auch mal die Geschindigkeit zu drosseln und hinter einem LKW zu bleiben.

Radfahrer hingegen werden in Pressemeldungen ständig ermahnt.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*