Yeti-Inspektion

Vor einigen Tagen fing der Yeti an, nach dem Start darauf hinzuweisen, dass bald eine Inspektion anstünde. Pflichtbewusst wie ich bei dem Fast-Neuwagen bin, habe ich auch gleich einen Termin beim örtlichen Händler gemacht und am Montag dann auch pünktlich in Anspruch genommen. Morgens auf den Hof gefahren, Schlüssel abgegeben und darauf hingewiesen, dass ich vom letzten Öl nachfüllen noch 4 Liter des guten vollsynthetischen 5W30 im Kofferraum stehen habe – Ölwechsel muss nämlich auch gemacht werden. Zwei Stunden sollte die Behandlung dauern, aber ich muss ja auch arbeiten. Danach reichte mir völlig.

Als ich um kurz nach 4 auf den Hof fuhr, stand der Yeti auch schon leicht geputzt vor der Halle. Schnell rein, Rechnung geschnappt und über den Preis ganz angetan gewesen. Knapp über 200 Euro … ich hatte mit wesentlich mehr gerechnet. Gestaunt habe ich allerdings, als ich den Preis für das Motoröl gesehen habe. Zuzüglich der Mehrwertsteuer natürlich. In meinem Kanister waren noch 4 Liter drin, darum musste ich nur die fehlenden 0,6 Liter zahlen musste. Kerl, ansonsten wären das 80 Euro mehr gewesen. Für meinen Kanister habe ich keine 40 bezahlt – und der war mit VW-Freigabe.

Mit dem Ablauf der Inspektion – und das war meine erste Händlerinspektion seit ich Auto fahre – war ich sehr zufrieden. Freundliche Annahme, es wurde mein mitgebrachtes Öl benutzt, ich habe die Inspektionscheckliste abgehakt und unterschrieben bekommen und die Termine wurden eingehalten. Unter den Voraussetzungen wird die nächste Inspektion auch dort gemacht :)

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Verwendete Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*