Radwege sind sicher … und die Erde ist eine Scheibe

Ich habe schon lange keine Polizeimeldungen zu Radwegeunfällen hier im Blog gehabt. Nicht weil die nicht passieren, sondern weil ich nicht jeden Tag das Gleich hier schreiben wollte ;-) Passieren tut genug. Polizei Mi-Lü: Auf dem Schulweg verunglückt
… Fahrerin eines Pkw wollte gegen 7.20 Uhr von der Lübbecker Straße nach rechts auf den Parkplatz eines Baumarktes abbiegen. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit der Fahrradfahrerin. Die Schülerin war auf dem Radweg der B 65 in Richtung stadteinwärts unterwegs …
Nicht geguckt und einfach abgebogen. Das übliche Problem und Manko jedes straßenbegleitenden Radwegs. Es geht baulich schlicht nicht anders. Habe ich am Mittwoch auch dem Ordnungsamt erklärt: wer legt schon eine Rechtsabbiegespur links neben einer Geradeausspur an? Richtig, die Städte und Kommunen bei jedem Radweg … LIppische Landezeitung: 72-Jähriger übersieht Radfahrer
… Der 43-jährige Radfahrer war gegen 12.30 Uhr auf dem rechtsseitigen Radweg der Klingenbergstraße in Richtung Heidenoldendorfer Straße unterwegs, als plötzlich in Höhe der “Aldi-Zufahrt” ein 72-Jähriger mit seinem VW von der Klingenbergstraße nach rechts in diese einbog …
Immer der gleiche Ablauf und trotzdem werden viele nicht müde, die Sicherheit der Verkehrsseparierung und der Hochbordradwege zu predigen. Wobei ich Schutzstreifen für grundsätzlich genauso schlecht halte.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

2 Kommentare zu „Radwege sind sicher … und die Erde ist eine Scheibe

  1. > Wobei ich Schutzstreifen für grundsätzlich
    > genauso schlecht halte.

    Yeah!
    Wobei man unterscheiden muss:

    Schutzstreifen (= “Suggestivstreifen”) sind nicht benutzungspflichtig und KFZ dürfen drüberfahren. Kann man also nutzen und sich sicher fühlen oder ignorieren und sicherer sein. Zulässiges und sinnvolles Ingorieren führt jedoch zu Akzeptanzproblemen bei KFZ-Führern.

    Fahrradstreifen (=”echter Radweg”) sind benutzungspflichtig, KFZ dürfen nicht drüberfahren (außer beim Abbiegen usw.). Wird von einigen KFZ-Führern jedoch häufig ignoriert, besonders halten- oder parkenderweise. Sie halte ich aufgrund des Platzmangels zum rechten Rand (sich öffnende Türen usw.) oft für fehlgeplant; und geradezu gefährlich sind sie, weil die meisten KFZ-Führer bei einem auf die Fahrbahn gepinselten Fahrradstreifen keinen Sicherheitsabstand mehr einhalten: da wird mit nur wenigen cm Abstand überholt. Das ist ein konzeptionelles Problem, weswegen diese Streifen in meinen Augen hochgefährlich sind.

    Leider fordert der ADFC oft diese Streifen und befürwortet deren Bau. Ganz übel. Interessant auch der in diesem Blog-Beitrag</a_ verlinkte Artikel, der diese Problematik zwar ebenfalls ausklammert, aber die mangelnde Sensibilität des ADFC für diese Themen dokumentiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*