Solarplexius im Skoda Yeti

Ich mag ja so getönte Scheiben. Zumindest wenn es wirklich nur dunkel ist und nicht in Wagenfarbe, wie man es bei einigen tiefergelegten Gölfen und Polos ab und an sieht. Allerdings scheue ich mich, eine Folie in den Wagen zu kleben – ich habe genug Blasenbilder vor Augen, um das gar nicht erst zu versuchen. Genausowenig kommt Fluten oder Tönen in Frage, warum sollte ich die Scheiben ausbauen? Kann nur was bei kaputt gehen. Also habe ich bisher immer Abstand von sowas genommen.

Aber wenn man schon mal ein neues Auto hat, dann sollte man die Gimmicks die man haben möchte, auch am Anfang einbauen und nicht 2 Wochen vor Verkauf des Wagens. Also getönte Scheiben. Vom Verdunkeln der Heckscheibe war ich ziemlich schnell nicht mehr überzeugt. Sieht zwar gut aus wenn der Wagen steht, aber ich fahre ja auch damit und gucke eigentlich ziemlich häufig in den Rückspiegel. Das wird mit dunklen Scheiben etwas hakeliger. Vor allen Dingen im Dunklen. Bleiben noch die Seitenscheiben – und hier im speziellen nur die kleinen Gucklöcher im Kofferraum. Die Seitenscheiben der hinteren Sitzreihe werde ich nicht anfassen. Siehe oben: keine Folie, kein Fluten. Und meine Lösung ist festmontiert, so dass man die Heckscheiben dann nicht mehr sinnvoll öffnen könnte.

Die schwedische Firma Solarplexius bietet für alle möglichen Fahrzeuge exakt passgenau geschnittene Makrolonscheiben an, die einfach vor die gewünschten Scheiben geklippst werden. Natürlich auch für den Yeti. Man kann sich die gewünschten Scheiben selbst zusammenstellen und somit auch nur 2 Tönungsscheiben für die hinteren Seitenfenster bestellen. Genau das habe ich gemacht. Sonntagabend auf dem Sofa bestellt, Mittwochmorgen waren die Teile da, heute morgen habe ich sie eingebaut.

Dazu gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Autoscheiben putzen, Schutzfolie von den Makrolonscheiben abziehen – ich habe erst nur die Folie abgezogen, die zur Autoscheibe zeigt, damit ich nicht gleich Fingerabdrücke auf der Innenseite habe – und dann mit etwas biegen und leichtem Druck in den Fensterrahmen drücken. Nasen an den Solarplexiusscheiben geben halt und alles sitzt klapperfrei. War eine Sache von 10 Minuten.

Von innen kann man noch rausgucken, von außen sehen die Scheiben ziemlich dunkel aus. Mir gefällt das so. Und ich habe nur die jeweils letzte Seitenscheibe abgedunkelt! Jetzt muss ich nur noch ein paar Buckelpisten fahren, um zu gucken ob wirklich nichts klappert. Für den Fall liegen der Lieferung noch einige Klebepads bei, mit denen die Scheiben am Fensterrahmen fixiert werden können. Ich denke, es geht beim Yeti auch ohne.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*