Sonntagsrunde

Alex und Tim sind heute morgen in die Kirche gegangen und ich musste raus und denken. Das Wetter war gut, was liegt näher als das Rad zu satteln eine Runde zu drehen – auch wenn ich keine Lust hatte. Auf schnell fahren schon lange nicht. Bin dann einfach unterm Berge lang zur Porta gefahren und hinterm Berge zurück. Bis Porta hat mich ein Rennradler “gezogen”, aber der fuhr dann wohl nicht zurück Richtung Westen, so dass ich dem Gegenwind alleine trotzen musste.

Wie jedesmal wenn ich mit dem Rad unterwegs bin, fallen mir natürlich Gedankenlosigkeiten auf. Warum z.B. parkt der Fahrer dieses Brummis seinen Wagen nicht 1/2 Meter weiter hinten? Platz wäre da. Nein, er muss 1/3 des Weges blockieren. Inzwischen gibt es Gerichtsentscheide, die in einem solchen Fall sofortiges Abschleppen bejahen.

Dieser Unterfahrschutz, der letztlich in den Serpentinen zur Lutternschen Egge hoch, montiert wurde hat sicher je Kurve mehr gekostet, als die Umwidmung der Bach- und Hüffer-Straße zur Fahrradstraße insgesamt. Ein bisschen ärgert es mich, dass man in solchen Kurven Maßnahmen installiert, die die Folgen von z.B. unangepasster Fahrweise mindern sollen, aber Zeichen für einen entschleunigten, umweltfreundlichen und sicheren Verkehr an anderer Stelle nicht setzen mag. Ja, ich weiß dass das unterschiedliche Verantwortlichkeiten und Geldgeber sind. Trotzdem!

Aber ich habe gar kein Lust, mir über sowas Gedanken zu machen. Das Wetter war super, die Luft frisch und oben an der Lutternschen Egge habe ich ein paar Minuten gesessen und über die Bäume geschaut, bevor ich mir die Windjacke wieder angezogen habe und runter nach Oeynhausen gesaust bin. Schöne Runde und es fühlte sich auch nicht wie Ende Oktober und fast November an.

26,4 Km | 21,3 Km/h Schnitt | 45,6 Km/h max. | 235 Höhenmeter

Getagged mit: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*