Zeichen für Radfahrer

Zwei Tage war ich mit der Familie auf dem Weserradweg unterwegs – das erste Mal für 2/3 der Sippe, dass wir so einen Ausflug gemacht haben. Nicht weit, nur bis in die Nachbarkommunen, aber hier konnte man schon einiges sehen. Fast jede Ortschaft die am Weg liegt, hat mit Schildern auf sich aufmerksam gemacht. Teils solche, bei denen ich davon ausging, dass sie von öffentlichen Stellen aufgestellt wurden – aber auch viele private Schilder. In Petershagen stellt sich das z.B. so dar:

Und was ist meiner Frau wohl als erstes aufgefallen, als wir uns Bad Oeynhausen näherten? “Man bekommt ja gar nicht mit, dass wir hier am Radweg liegen!” … genau. Aus Richtung Norden kommend findet Bad Oeynhausen eigentlich nicht statt. Vielleicht bin ich auch zu sehr lokal geprägt, dass mir Kleinigkeiten nicht mehr auffallen, aber “anderswo” sah es freundlicher aus.

Anderswo ist es aber auch immer besser und schöner und Bad Oeynhausen hat ja durchaus auch schon mal was getan. Aber – und auch das ist mir mehrfach durch den Kopf gegangen – dieses sinnlose zerstören und beschmieren von Wegweisern und Hinweistafeln ist mir in der Form wie hier am Weg nicht aufgefallen. Ich habe sogar ein wunderschönes Fachwerkbushaltestellenhäuschen gesehen, auf dem sich nicht ein Grafitti befand und an dem nicht eine Macke war.

Ich kann mir im übrigen auch nicht vorstellen, dass so ein Schild wie in Petershagen das Stadtsäckel derart belastet, dass wir nicht mehr aus dem Nothaushalt herauskommen. Wo ein Wille ist, ist ein Weg … die Rückseite des “Mühlenstraßen-Hinweises” gehörte z.B. ganz dem Sponsor. Nur wird mit dem Geld zur Zeit alles begründet, z.B. auch der diesjährige Ausfall des Else-Werre-Radtages. Einige potenzielle Besucher sind im letzten Jahr sicher auch deshalb nicht am Salz- und Zuckerland gewesen, weil schlicht vergessen wurde die Hinweisschilder überall aufzustellen! Das hat wenig mit dem Haushalt zu tun …

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

1 Kommentar zu „Zeichen für Radfahrer

  1. Lieber Andreas,

    in der Anlage siehst Du den Zustand des gleichen Weges in Bad Oeynhausen.

    Die Vitrinen sind auf der Rehmer Insel sehr hausbacken und immer noch nicht in Ordnung gebracht. Die Dichtung der Scheibe hängt daneben.

    Aber auch die Schaukästen im Kurparkeingang haben noch keinen Frühjahrsputz gesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*