Es tut sich was an den Gullies

Kaum frage ich im Ausschuss für Stadtentwicklung mal nach, tut sich was. War neulich in Höhe der Einmündung des Dörgen ein Gullydeckel mit einer Baake versehen, weil sich die Armierung gelöst hat, ist dieser inzwischen bereits repariert worden.

Ich bin nicht begeistert – immerhin dauerte das ziemlich lange – aber erstaunt. Vor allen Dingen auch, weil der von mir seit Jahren berichtete gleichartige Schaden an einem Gully gegenüber von Fiat Blöbaum nun auch mit einer Baake gesichert ist.

Und als ich heute auf dem Rückweg in der Dämmerung quer über die Straße schaute, sah es ganz so aus, als sei auch dieser Schaden behoben worden! Da frage ich mich doch ganz ehrlich, warum das über 2 Jahre dauern muss? Falls das wirklich passiert, weil ich im ASE nachgefragt habe, ist das befremdlich. Immerhin habe ich den Schaden über den Fahrradbeauftragten mehrfach gemeldet und angemahnt. Auch das Ordnungsamt war informiert und teilte mir per 13.01. noch mit, dass kein konkreter Termin für die genannten baulichen Schäden genannt werden kann, man aber um zeitnahe Instandsetzung bemüht ist.

2 Jahre … naja, wenigstens passiert es.

Ein Kommentar zu “Es tut sich was an den Gullies
  1. Gucky sagt:

    Kennst du Beamtenmikado ?
    Wer sich zuerst bewegt hat verloren… *gröhl*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*