Danke für den Fisch

Alex’ Punto ist eigentlich recht anspruchslos. Gut, die Ventildeckeldichtung muss man alle 10.000 Kilomter wechseln und der Auspuff fällt ungefähr jedes 3/4 Jahr ab, aber abgesehen davon läuft er problemlos. Neulich ist mir dann aufgefallen, dass das Licht links vorne kaputt war. Kann ja nicht so schwer sein, das zu wechseln. Habe also heute die Motorhaube aufgemacht und versucht, an das Leuchtmittel zu kommen. Die Box mit den Lämpchen ist von hinten mit zwei Deckeln versehen. Den größeren kann man abklippsen und kommt so an Fern- und Standlicht. Daneben ist ein kleinerer Deckel, den man allerdings nur aufbekommt, wenn man die ganze Lampeneinheit nach vorne zieht. Dazu muss man sie auch nur komplett losschrauben. Nuss geholt und flugs lagen die drei Schrauben neben mir. Nur die Leuchteinheit konnte man immer noch nicht aus der Karrosserie pfriemeln. Irgendwie muss wahrscheinlich auch noch der Kotflügel zerlegt werden. Mit viel Gefühl und sehr geschickten – fast gebrochenen – Fingern habe ich aber das kleine H1-Lämpchen aus der Halterung gezerrt und ein neues montiert. Prima, geht wieder.

Die Konstrukteure, die sowas verbrochen haben, sollte man kielholen, vierteilen und den ganzen Tag an ihren eigenen Entwürfen die Lampen wechseln lassen!

Und was hat das mit Fisch zu tun? Nun, schaut auf das Bild – aber fragt mich nicht, wie das passieren konnte!

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

2 Kommentare zu „Danke für den Fisch

  1. In meinem Motorraum habe ich mal ein großes Endstück eines Weißbrotes gefunden. Mein Verdacht ist der Marder, den ich schon öfter von Auto zu Auto habe laufen sehen. Demnach ist mein Auto sein Esszimmer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*