Nummer bitte

Letztlich musste ich was auf meiner Steuerkarte ändern lassen und pilgerte darob zum Bürgerbüro in Bad Oeynhausen. Welches ich im übrigen für eine gute Sache halte, da man dort fast alle Dinge, die man als Bürger mit der Schnittstelle Stadtverwaltung so zu erledigen hat, erledigen kann. “Melden Sie sich bitte in Zimmer 4/62a und gehen dann zu 3/12b …” ist damit Vergangenheit – aber das schon länger. Neu ist, dass man nun auch wie an der Fleischtheke eine Nummer ziehen muß, bevor man sein Anliegen vorbringen kann. Offensichtlich ist Oeynhausen so groß, dass dort manchmal ordentlich Andrang herrscht. Ich hatte an dem Morgen um 11 Uhr jeden falls die Nummer E12 und musste nur 4 Minuten warten … das hätte ich auch gerade noch ohne Nummer hin bekommen. Ist mir aber auch noch nie anders da ergangen. Prinzipiell trotzdem eine gute Sache, ich mag ja Regelungen und Ordnung :-)

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

2 Kommentare zu „Nummer bitte

  1. So ganz neu ist das ja auch net, das gabs schon früher. Allerdings wurde im Rahmen der Servicefreundlichkeit (als aus dem Einwohnermeldeamt das Bürgerbüro wurde) eine Wartezone direkt im Büro eingerichtet und man konnte einfach so rein. Allerdings hatte da der Datenschutz den “Dudu-Finger” gezeigt und so wurde die Wartezone nach draußen verlegt und die “Digitalanzeige” und Nummernzettel wieder eingeführt.

  2. Ich bin da nun nichts so häufig. Von daher kannte ich das nicht. Wie gesagt, finde ich auch gut. Wenn kein Wartender da ist, wirkt es nur halt etwas putzig. Generell ist das eine sehr gute Lösung um – sofern Anstellschlangen wie z.B. bei der Post in B.O. nicht möglich sind – Wartende zu organisieren. Nichts gegen einzuwenden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*