Nach Jöllenbeck

Strahlender Sonnenschein, immer noch. Und zusätzlich Feiertag. Ideale Bedingungen um mal zu gucken, wie weit es bis Jöllenbeck ist. Habe kurz mit ClickRoute den Wegpunkt für das anvisierte Ziel erzeugt und auf den Garmin übertragen. Der Pfeil auf dem Kompass in die Richtung in welcher das Ziel liegt, reicht auf dem Fahrrad völlig aus.

Ich bin quer durch gefahren, Löhne, Kirchlengern, Hiddenhausen, Enger, Jöllenbeck. Exakt 30 Kilometer mit einem 25er Schnitt und das ohne groß aus der Puste zu sein. Sinnig gefahren … was man heute von vielen anderen nicht sagen konnte. Die Hitze schlägt offensichtlich vielen auf’s Gemüt. War jedenfalls wieder interessant, wie oft ich geschnitten und bedrängt wurde. Und das ganz ofiziell ohne Radweg neben der Straße. Alles Idioten. Und natürlich waren auch reichlich Torkelradler unterwegs.

Ein besonders putziges Exemplar habe ich dann auch tatsächlich mal angesprochen. Er fuhr mit Frauchen auf dem rechten Gehweg einer gefühlt 20 Meter breiten Straße ohne Mittelstrich (von Löhne nach Kirchlengern). Irgendwann wechselte seine Frau vorbildlich auf die Fahrbahn, er auch … querte diese und setzte die Schleicherei auf dem linken Gehweg fort. Als ich auf Höhe des Pärchens war, habe ich dann mal sehr freundlich und ohne jeden spitzen Ton gefragt, warum er auf der falschen Seite und dann noch auf dem Gehweg fährt. Ich wollte ja nur den Grund wissen und ihn nicht missionieren. Aber freundlich was fragen ist schon zuviel für den normalen Bürger. Hat mich angepamt, ich solle schön auf der Straße weiter fahren. Naja, hat seine Frau ja auch gemacht … Manche sind halt unhöflich.

Auf dem Rückweg hatte ich noch etwas Begleitung. L. und N. sind noch bis Hiddenhausen mit gefahren. Und die beiden sind nicht so von dem Gedanken begeistert, auf der Landstraße zu fahren wie ich. Also haben wir den für’s Auge sehr ansprechenden Lippe-Radweg (?) genommen. Zum Angucken sehr schön, zum Fahren ohne Federung absolut ungeeignet. Nur Schotter und Schlaglöcher. Was sich die Kommunen dabei denken, sowas als touristische Anlage zu verkaufen, weiß ich nicht. Ist jedenfalls kein Aushängeschild. Ab Hiddenhausen hatte mein Rad denn auch genug … schleichender Plattfuß. Ich nehme an, der Durchschlagschutz der Conti SportContact konnte dem Schotter nicht mehr widerstehen. Alle 5 Kilometer habe ich nachgefüllt. Das ging dann so halbwegs. Hat nur leider die Zeit versaut. Trotzdem schön.

61,3 Km | 23 Km/h Schnitt | 68.9 Km/h max. | 298 Höhenmeter

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*