Auto als Waffe


Ich fahre dreißig. Zumindest wenn ein 30-Schild dies gebietet, oder eben eine 30-Zone. Daran halte ich mich. Ob ich allein fahre oder zu zweit, wenn ein Bekannter hinter mir fährt oder der Kaiser von China drängelt ist mir dabei scheißegal. Ich halte mich an die Geschwindigkeitsbegrenzungen. So auch heute, als ich Tim von seiner Tante abgeholt habe und danach die Triftenstraße runter fuhr.

Als ich auf die Triftenstraße einbog, sah ich in gut 150 Meter Entfernung ein Fahrzeug. Nachdem ich ca. 50 Meter gefahren bin, war es bereits 1 Meter von meiner Stoßstange entfernt. Das blieb auch so die ganze Triftenstraße durch die Serpentinen herunter so. Die Straße ist jetzt kein Highway und außerdem 30-Zone. Gegenverkehr war auch. Vor dem Kindergarten her hielt der Wagen ebenfalls nicht mehr Abstand, sondern drängelte praktisch die ganze Zeit. Naja, ich bin das ja gewohnt – niemand hält sich an 30 …

Als die Straße dann nach der Einmündung “Rückertstraße” etwas länger gerade wurde, überholte mich der Wagen mit deutlichem Geschwindigkeitsüberschuß und zwei Rädern auf dem Gehweg. Das Foto unten illustriert sehr gut, dass das durchaus eng ist. Direkt danach verringerte er die Geschwindigkeit, stellte sich mitten auf die Straße und Fahrer und Beifahrer stiegen aus und stürmten auf mich zu. Ich habe die Scheibe einen Spalt geöffnet und die Türen verriegelt.

Der Beifahrer “postierte” sich auf meiner Beifahrerseite, während mich der Fahrer als “Arschloch” betitelte und mir bedeutete, dass ich froh sein könnte die Scheibe nicht geöffnet zu haben, weil er mir sonst “ein paar in die Fresse zimmern” würde. Er würde mir schon zeigen, dass ich ihm nicht vorzuschreiben habe, wo er 30 fahren muß. Und dass ich Schuld sei, dass er auf dem Gehweg überholen musste. Die Tirade wiederholte er inhaltsgleich ein paar Mal. Ich habe darauf nichts gesagt und bin ruhig geblieben. Lediglich den Wagen habe ich fotografiert, woraufhin der wütende Kerl auch abzog.

Während der 3 oder 4 Minuten, die diese Aktion dauerte, mussten mindestens 4 Fahrzeuge über den Gehweg an uns vorbei fahren und hinter mir standen noch ein oder zwei Wagen. Der Fahrer des Opel gab, nachdem er wieder eingestiegen war, offensichtlich ordentlich Gas, denn als ich gerade unter der Bahnunterführung bis zur Kreuzung Weserstraße gucken konnte, überquerte er diese gerade.

Manche Leute sind wirklich nicht zum Führen eines Kraftfahrzeuges geeignet.

[Edit 02.04.2008]
In den Kommentaren und auch im RL wurde mir zu einer Anzeige geraten und daher bin ich eben mal bei der Polizei vorbei gefahren und habe den Vorfall geschildert. Der sehr freundliche Beamte hätte auch gerne eine Anzeige aufgenommen, aber … mit der Identifikation habe ich Probleme. Der Beifahrer ist zwar sehr gut zu sehen, aber ich würde auf der Straße den Fahrer definitiv nicht erkennen. Ich habe einfach nicht auf ihn geachtet :-( Auf der Wache habe ich den Fahrer auf Anfang bis Mitte 50 geschätzt, tatsächlich wird der Halter wohl 66 Jahre alt sein. Ich kann nicht mal mehr sagen, ob er einen Bart hatte oder nicht.

Für die Zukunft also merken, dass ich nicht nur das Kennzeichen bzw. KFZ beschreiben kann, sondern auch den entsprechenden Beteiligten. Der Erfahrung des Beamten nach, werden solche Verfahren – wenn es denn in einem halben oder ganzen Jahr zur Verhandlung kommt – sofort eingestellt sobald es bei der eindeutigen Identifikation hapert. Der Halter wird sagen irgendwer anders ist gefahren und das war’s … ärgerlich. Außerdem ist mir bei dem aggressiven Kerl nicht ganz wohl dabei, dass er scheinbar nicht allzuviele Kilometer entfernt wohnt …

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Verwendete Schlagwörter: , , , , , ,

7 Kommentare zu „Auto als Waffe

  1. …was notfalls gerichtlich überprüft werden sollte. Um dieses in die Wege zu leiten, wäre eine Anzeige des Sachverhaltes durchaus dienlich.

    Gruß
    Olli

  2. Was würde mir die Anzeige bringen? Ich habe keine Zeugen – denn natürlich war ich aufgeregt. Ich hatte Herzklopfen und bin schon gut mit mir zufrieden, dass ich irgendwann noch das Foto gemacht habe. Da habe ich auf Nummernschilder nicht geachtet. Ob die Autos/das Auto welches hinter mir stand auch hinter dem Opel fuhr weiß ich nicht. Ich glaube der Wagen direkt dahinter ist auch gleich auf dem Gehweg vorbei gefahren.

    Sprich: ich bin allein was das angeht. Und mein Sohn wird wohl nicht zählen … der könnte im Zweifel auch nur sagen, dass er ganz ruihg war, als mich ein böser Mann angeschrien hat. Jedenfalls hat er mir das nachher gesagt – und fand sich ziemlich tapfer dabei ;-)

    Der sich echauffierende Autofahrer hatte noch den Beifahrer und ich meine eine dritte Person auf dem Rücksitz erkannt zu haben.

    Was weiß ich, was die drei sich zurecht biegen. Nachher bin ich noch der Dumme.

  3. Bin da wirklich unsicher. Einerseits ärgere ich mich über solche Typen, auf der anderen Seite wird das doch sehr wahrscheinlich sowieso eine Nullnummer werden – oder ich bekomme eine Gegenanzeige wegen was-weiß-ich.

    Vielleicht frage ich heute mal bei de Polizei, wie die das sehen. Muß ja icht gleich anzeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*