Bergkirchener Straße

Knapp zwei Jahre ist der Radweg an der Bergkirchener Straße für den Verkehr frei gegeben. Immer noch verstehe ich nicht, warum dieses Ding in der Form gebaut wurde. Eine Verschwendung meines Geldes und dazu noch nicht einmal komplett im Einklang mit der Straßenverkehrsordnung. Dies aus gutem Grund, denn linksseitig zur Benutzungspflicht ausgeschilderte Radwege sind nunmal suagefährlich und daher innerorts nur in ganz außergewöhnlichen Umständen anzuordnen. Wo die an der Bergkirchener gegeben sind, entzieht sich mir komplett.

Was aber wirklich daneben ist, ist die komplette Verwahrlosung des rechtseitigen Gehwegs. Dort kann man ja zu Fuß kaum noch lang gehen und die Stadt verschärft dadurch das Sicherheitsproblem auf der anderen Straßenseite.

Aber auch der neue Radweg lässt sich bereits von der Natur in Beschlag nehmen.

Bushaltestellenschilder, Mülltonnen und Baustellenelektrik – wenn dann noch Gegenverkehr und Fußgänger auf dem Radweg unterwegs sind, wird es eng. Von den Einmündungen rede ich gar nicht.

Naja, und so sieht die andere Seite aus. Meint man in Bad Oeynhausen, eine Seite sei ausreichend? Warum dann nicht gleich die nehmen, die schon da war und besser in Schuß halten. Haben wir zuviel Geld?

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*