Kasperköppe

ARD und ZDF steigen aus und zeigen vorerst nichts mehr von der Tour de France. Dass Sinkewitz’ Probe vom 08.06. war und die TdF da noch nichtmal gestartet war, interessiert da nur am Rande. Die aktuellen Tests waren wohl alle negativ. Ich will damit nicht dem Doping eine Lanze brechen. Ich find’ das auch ziemlich bekloppt, aber er ist doch wohl zur Zeit sauber. Wie dem auch sei – er ist suspendiert und gut, kann ich mit leben. Das ist eine Sache zwischen ihm und dem Team. Wer erwischt wird fliegt, bestens. Sollte nur noch mehr und häufiger kontrolliert werden.

Eine Sache zwischen mir und den öffentlich Rechtlichen ist aber die GEZ, die von mir einen Arsch voll Geld bekommt und diese Zwangsabgabe großzügig verteilt, damit die ÖR-Sender das Geld dann verpulvern können. Das tun sie ebenso großzügig wie ich zahlen darf – und leider zumeist für riesengroßen Müll. Und wenn dann mal was kommt, was mich interessiert – und mich interessieren auch die gedopten Fahrer (Hey, wenn die zusammenbrechen wäre das doch eine Super-Show, liebe Intendanten!) – dann spielen die ÖR den Moralapostel. Lächerlich! Jahrelang vorher haben alle vom Doping geredet nur die ÖR haben den Mund schön gehalten … und jetzt so. Hochgradig albern.

Dafür darf dann ein abgebrochener Privater fast nahtlos weiter senden, damit der Zuschauer eine “optimale Berichterstattung” genießen kann. Liebe ÖR, reicht bitte das Geld, welches ich euch für das Weglassen der Werbeblöcke gegeben habe, an SAT1 durch.

Ich warte dann schon mal auf das erste Doping-Geständnis eines schwulen Fußballers. Wird dann keine Bundesliga mehr gezeigt? Eher nicht … da steckt dann doch zuviel Geld dahinter.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

1 Kommentar zu „Kasperköppe

  1. Ich habe mir die Tour schon seit Jahren nicht mehr angeschaut, da sie für mich immermehr zu einem Wettbewerb zwischen cleveren Teamärzten und den Dopingkontrolleuren geworden ist.

    Sollen sie sich alle outen, dass sie gedopt haben / sind. Sollen sie alle öffentlich Reue zeigen, es ändert nichts mehr. Sie haben das, wofür sie leben -den Radsport- in den Dreck gezogen, sie haben ihre Vorbildfunktion beschmutzt und das Heiligtum Tour de France entheiligt. Man denke nur an die Fahrer, die in den 40er, 50er und vielleicht 60er Jahren sauber an der Tour teilgenommen haben, sie vielleicht gewonnen haben und nun auf gleicher Stufe stehen, wie die ‘sauberen’ Herren, die das Major Jaune durch die Hilfe der Pharmazeuten erstritten haben. Wie mögen diese alten Tour-Gewinner sich nun fühlen?

    Was wird ein Nachwuchsfahrer wohl fühlen, wenn er, der Geld für die Hardware und seine Freizeit für den Radsport opfert, in der Schule angemacht wird, dass der Sport, den er ausübt, nur ein Dopingsumpf ist. Was werden die vielen Freiwilligen, Ehrenamtlichen und Eltern fühlen, die den Radsportbreitensport unterstützen als Streckenposten, Organisatoren usw. fühlen, wenn die wenigen vermeindlichen Top-Fahrer die ganze Szene in Verruf bringen?

    Das ARD und ZDF die Berichterstattung nun eingestellt haben ist ein reiner Ausdruck der Heuchelei. Letzte Woche hatte ich bei WDR2 im Radio ein Interview mit einem Journalisten, der mehrere Jahre von der Tour berichtet hatte, verfolgt. In diesem Interview beschrieb er so etwas wie einen Kodex unter Kollegen, dass der Dopingverdacht bei einigen Fahrern wie Ullrich, Armstrong und Pantani nicht in der Journallie auftauchen darf, weil man das Geschäft Radsport, von dem auch die Journalisten in der Phase leben, nicht in Misskredit bringen dürfe.

    Das betrifft dann auch die Damen und Herren der ARD und des ZDF, die vermutlich auch schon seit Jahren (Jahrzehnten?) um diesen Zirkus wussten. Genau diese oder deren Ziehkinder lassen nun den Moralischen raushängen und knipsen die Leitung einfach aus, statt sich um eine unabhängige, faire, investigative und vor allem (selbst-) kritische Berichterstattung zu bemühen, was eigentlich ihr Auftrag gemäß Rundfunkstaatsvertrag wäre.

    Durch einen Rundfunkstaatsvertrag ist jeder Teilnehmer aber auch verpflichtet, sich nach dem Solidaritätsprinzip an den Kosten für die Rundfunkgrundversorgung durch die Rundfunkgebühren zu beteiligen. Das ist der eigentliche Gedanke der Finanzierung der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstallten. Das dieses Prinzip schon seit Jahrzehnten durch die Rundfunkanstalten und die GEZ mit ihren teils zweifelhaften Methoden ad absurdum geführt wird, ist hinlänglich bekannt.

    Das nun aber die vermutlich Millionen von Euro, die die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten gezahlt und letztenlich damit der Gebührenzahler verloren hat, durch das Einstellen der Berichterstattung zum Fenster rausgeschmissen worden sind, wird wohl keine Folgen haben. Es werden vermutlich bei ARD/ZDF keine Köpfe rollen und niemand zur Verantwortung gezogen werden. Denn Schuld sind immer nur die anderen, und wenn man lange genug sucht, dann findet man immer jemannden…

    Gruß
    Olli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*