Telekom – Call & Comfort Plus

Tja, das habe ich Anfang Oktober beantragt und mit Schreiben vom 17.10. wurde mir die Schaltung des Paktes bestätigt. Das klappte nicht auf Anhieb, wurde aber technisch dann doch zufriedenstellend gelöst. Von der Geschwindigkeit des ADSL 16.000 bin ich auch immer noch begeistert.

Was nicht so toll ist, ist, dass die mit Beauftragung von C&C+ Umstellung meines T-Online by Call Tarifes in die zum Vertrag gehörende Flatrate nach einer Woche immer noch nicht stattgefunden hatte. Also mal freundlich die Hotline kontaktiert, welche sich betroffen zeigte, versprach den Vorgang noch einmal anzustoßen und mir netterweise die Kosten für meine Congster-Flatrate für einen Monat erstattete. Soweit so gut. Zwischenzeitlich immer mal in meinem T-Online Kundencenter nachgesehen – keine Umstellung!

Am 01.11. habe ich dann mal wieder die T-Com-Hotline bemüht, welche mir aber nur mitteilen konnte, dass der Auftrag ordnungsgemäß an T-Online weiter gegeben wurde. Naja, die Hotlines sind ja kostenlos, also bei T-Online mal nachgefragt. Dort wusste man von keiner Umstellung. Da war ich dann schon verdutzt, dass ich wieder mit der T-Com sprechen sollte. Hatte ich gerade, also wieder warten.

Am 10.11. habe ich dann wieder mal nachgesehen – hab’ ja noch die Congster-Flat – wie’s denn so ist. “T-Online by Call” sagt das Servicecenter. Prickelnd. Kurz nochmal bei T-Online angerfufen, was bei denen so geht. Läuft alles, da hat wohl jemand den Auftrag nicht freigeschaltet, in zwei Tagen ist der Tarif umgestellt. Na prima, das ist klein Andreas ja zufrieden.

Heute dann ein lustiges Schreiben in der Post, welches mich vor Freude ganz wuschig machte:

Endlich, alles wird gut.

In die Kundendaten gegangen und … “T-Online by Call”. Diesmal nicht die kostenlose Hotline bemüht. In der Hoffnung, dass man für Kohle jemanden an die Leitung bekommt, der nicht nebenbei Kartoffeln stampft, habe ich ‘ne 0185… von T-Online angefrufen. Frau Petra F. wusste auch gleich Bescheid, weil den Brief tausende andere auch bekommen haben und das nur die verklausulierte frohe Botschaft von T-Online ist, dass man nun wieder mit Mama T-Com in einem Boot sitzt. Wo das in dem Brief im Klartext steht, konnte mir Petra auch nicht sagen. Was mit meinem Tarif ist übrigens auch nicht. Sie sei nur Vertragstante und könne sehen, dass der Vorgang am 10.11. erfasst wurde (?! – an dem Tag hatte ich zuletzt dort angerufen … aha … so läuft das) und nur die Technik mir noch helfen könnte. Ich solle da anrufen.

Ich bin ja ein geduldiges Schaaf. Also eine andere T-Online 0185… Nummer gewählt und der liebe Frank D. kümmerte sich nach ein paar Sekunden in der Warteschleife um mich. Naja, nicht wirklich, weil das nun überhaupt nicht seine Sache sei, er eh keinen Zugriff auf meine Daten habe und im Übrigen die T-Com mein zuständiger Ansprechpartner sei – immerhin habe ich bei denen den Vertrag geschlossen … äh …

Habt ihr die Pfanne heiß?

… habe ich gedacht konnte aber nicht viel sagen, weil er was nachfragen wollte, mich in die Warteschlange stellte und dann nach 10 Sekunden die Leitung kappte. Das Geräusch von einem Kaffeekessel ist bekannt? Wenn so eine Trillerpfeife auf der Ausschanköffnung sitzt und anzeigt, wenn das Wasser brodelt? Naja habe ich kostenlose Hotline-Nummer von der T-Com erneut gewählt, steht ja oft genug auf den an meinem TFT pappenden Post-Its.

An der Hotline hatte ich dann das erste Mal an diesem Spätnachmittag das Vergnügen mit einer Sprachcomputerin reden zu dürfen. Das klappte auch ganz gut, bis sie mir sagte: “Sie befinden sich im Hauptmenu! Für Kundenbrgrmb/%$§&/ 1 drücken und /&%&%$%JHHJTFGGJJ 2″ – was ich mit einem verdutzten ” “! quittierte und sie mit “Sie befinden sich im Hastenichgesehenmenu” beantwortete. Dort konnte ich mir aber mit “9” einen Beraterin geben lassen. Die Melanie hatte leider das Pech heute die Dritte an meiner Leitung zu sein. Ich war da in den ganzen Wochen das erste Mal laut – aber höflich. Das sei hier an dieser Stelle versichert.

Jedenfalls konnte sie mir gar nicht helfen, wusste aber laut System von einer Reklamation meinerseits vom 1 November (hey, es ist Licht irgendwo da drinnen!). Der Vorgang sei demnach auch sofort bearbeitet und weitergeleitet worden und sie empfehle mir, doch mal bei der T-Online Vertragshotline … sie hat den Satz nicht zu Ende bringen können! Sie kann ja vielleicht wirklich nichts dazu, aber dieses hin und her Geschiebe, das hat doch Methode, oder? Da soll ich doch mürbe gemacht werden?!

Nach einigen Worten von mir, die sicher nicht dazu beigetragen haben, dass ihr Freund heute abend einen Blowjob bekommt, habe ich dann doch die 0185… Nummer von T-Online aus dem Brief den ich heute erhielt und die ich 60 Minuten vorher das erste Mal heute Nachmittag bereits angerufen hatte, erneut kontaktiert. Der nette Mann hatte seinen Namen noch nicht ganz zu Ende gesprochen, als ich ihm sehr ruhig erklärt habe, dass er Nummer 4 ist und ich keine Lust auf Nr. 5 hätte.

Putzigerweise hatte der Mann wohl schonmal was von Krise und deren Bewältigung gehört, denn nachdem ich ihm den Vorgang erneut darlegte, sagte er gleich, dass 10.11. als Beautragungstermin stimmt, es aber dann aller Voraussicht nach mindestens 7 Tage zur Freischaltung braucht. Kann das die Tussi nicht gleich sagen? Ich bin doch gar nicht ungeduldig, ich will nur wissen was passiert. Von sich aus hat er mir auch noch eine Gutschrift eingestellt für die Telefonate und meine alte Congster-Flatrate. Wobei ich da wirklich nicht drauf aus bin – es soll nur nachvollziehbar bearbeitet werden – bedankt habe ich mich selbstverständlich trotzdem.

Aber genau aus diesem Verhalten heraus habe ich in der Vergangenheit den technischen Unterbau “T-DSL” gerne genutzt, den Rest des Vereins jedoch nicht. Technisch einfach und gut. Alles was mit Service und Umgang mit Kunden zu tun hat, ist bei der T-Com und bei T-Online meiner Erfahrung nach katastrophal. Es wird dann immer nur mit kleinen Gutschriften Flickschusterei betrieben, statt einmal etwas am grundlegenden Problem, der internen Kommunikation, zu ändern. Es sind nicht nur die Preise, warum dem Laden die Kunden in Schaaren weg rennen …

Verwendete Schlagwörter: ,

1 Kommentar zu „Telekom – Call & Comfort Plus

  1. Mann, Mann, die Herren der Telekom ziehen wirklich alle Register!
    Ich habe vor wenigen Wochen ebenfalls einige Undinge erlebt. Ein “Update” auf einen neuen Tarif entwickelte sich zu einer Doppelzahlung zwei (!) Flatrates, die dann erstattet wurde und dann wieder nicht. Resultat: Mein Flat-Tarif (Telefon und Internet), dass ich für 54 Euro abgeschlossen habe, hat mir für die letzte Rechnung einen 84 Euro-Betrag eingebracht. Kontrolle folgt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*