Alles gut

Hört man ja selten von mir, aber gerade geht es mir irgendwie gut. Nach “der Arbeit” war ich noch bei einem eben so kurzem, wie auch angenehmen und sozusagen erfolgreichem Gespräch bei einem Kunden und freute mich, dass ich wegen der frühen Stunde noch ‘ne Runde auf dem Rad drehen konnte. Leider machte das Wetter nicht mit – als ich auf den Hof fuhr, plästerte es.

Dafür hatte ich von unterwegs meine Lieblingswetterlage vor der (Handy)kamera (womit ich gleich beim Lieblingsthema bin: ich brauche ein neues Handy). Sonnenschein, am Horizont schwarzer Himmel und davor ein Regenbogen. Wenn dann im Vordergrund noch grüne Wiesen oder gar ein Wald sind … kann es einen schöneren Anblick geben? Und nach dem Regenguß riecht die Luft so cool und fühlt sich so weich an.

Und genauso heimelig wie es mit dem Laptop und nem Glas Whisky vor’m Kamin ist, ist es mit dem Laptop im Gartenstuhl in der geöffneten Balkontür, während es draußen langsam dunkel wird und leichter Nieselregen die Luft noch weiter säubert. Im Hintergrund quakt ein Frosch, Vögel zwitschern und man hört die unsägliche Mindener Straße nur ganz leise rauschen. Gibt es irgendeinen Grund rum zu jammern?

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

3 Kommentare zu „Alles gut

  1. Aus Löhne kommen auf der Werster Straße direkt hinter dem Betonwerk schräg Richtung “Ringstraße” geknipst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*