Erste kurze Fahrt mit dem Bergamont Sweep N8

So, die ersten Kilometer mit dem Bergamont gefahren.

Gefällt mir eigentlich ganz gut. Es läuft sehr ruhig, die Starrgabel vorne merke ich kaum, dachte das ruckelt mehr. Bei meinem ebenfalls ungefederten Sub 30 zieht es mir auf den Radwegen regelmäßig die Plomben aus den Backenzähnen, das Bergamont federt insgesamt besser weg. Die Nexus-Schaltung ist gewöhnungsbedürftig, das Drehen am Griff zum Schalten wie bei der Vespa fühlt sich am Rad merkwürdig an. Außerdem ist es nicht so butterweich wie angepriesen. Selbst mein völlig verrotztes, schiefes 10 Jahre alte LX-Schaltwerk bekommt das mindestens genauso hin. Der Gangsprung zwischen dem 5. und 6. Gang der Nexus 8 ist gewaltig und stört ein bisschen. Dafür könnte der 8. Gang ruhig länger ausgelegt sein. Was mache ich denn bei Rückenwind? Die Sitzposition gefällt mir viel besser als auf dem Purgatory, da macht sich das längere Oberrohr und die aufrechtere Sitzposition bemerkbar. Obwohl die etwas flacher werden wird, denn derSattel ist noch deutlich zu niedrig und ich hatte heute morgen keinen Innensechskant dabei.

Und auf die Nase gelegt hätte ich mich heute morgen auch schon beinahe. Die schmalen Reifen und die Unfähigkeit der Stadt Bad Oeynhausen, an Auffahrten Nullabsenkungen hinzubekommen seien gedankt. Ich wollte in Längsrichtung auf den Gehweg an der Kirchbreite fahren, kurz vor dem Eidinghausener Kreisel. Denn ab dort muss ich ja leider auf den Radweg – naja, und die Autos stauten sich zudem auf der Fahrbahn ;-). Auf den Weg wollte ich so wie immer auffahren. Kleiner Schlenker, Pöter vom Sattel, Vorderrad leicht gemacht und rauf. Nur geht das mit den schmalen 28ern nicht. Zumindest nicht heute morgen. Das Rad fuhr einfach nicht die 2,5 Zentimeter hohe Kante hinauf, sondern rutschte schön geradeaus daran entlang. Die gesamte Masse hatte aber eher noch den Schwung Richtung Gehweg, so dass wir insgesamt nach rechts kippten und ich mit Mühe und Not das Schleudern in den Griff bekam, indem ich durch eine glücklicherweise sehr löchrige Hecke in einen Vorgarten fuhr. Nichts Passiert! Räder ohne Acht, Lack nicht verkratzt, Schuhe heile und der Rasen hat auch nichts abbekommen. Man, man, man. Das geht mit 26er Schwalbe Landcruiser definitiv besser, viel besser!

Bin gespannt, wie das am Donnerstag wird und ob mein Schnellschuss die richtige Entscheidung war. Optisch auf jeden Fall – fahrtechnisch bin ich mittel überzeugt bis jetzt. Ich denke, ich habe mir da eher ein Rad zum gemütlichen Schlendern gekauft, statt zum zügigen Kilometer fressen.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

2 Kommentare zu „Erste kurze Fahrt mit dem Bergamont Sweep N8

  1. Hi,

    was ist das denn für ein schicker Sattel? Hast Du einen Link dazu?

    Ich überlege auch gerade, dass Fahrrad zu kaufen.

    Grüße

    Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*