Ruhig gucken

Früher habe ich ja schon mal auf Autos geklopft, wenn mir deren Fahrer die Vorfahrt genommen hat oder ich allzu arg in die Bremsen greifen muss. Allerdings ist das zumindest während der Fahrt auch ein bisschen Harakiri, denn man muss dann unter Umständen mit nur einer Hand lenken, während man gleichzeitig Bogen um den Verkehrsrowdy fahren muss. Mache ich also schon lange nicht mehr

Viel besser und genauso aufregend für den Autofahrer ist, wenn ich mich einfach an die Regeln halte, die Fresse nicht auf mache und ruhig gucke. Was soll ich denn tun, wenn mir einer die Vorfahrt nimmt und ich nicht vorbei kann. Nun, ich muss warten. Und das habe ich zuletzt eigentlich immer gemacht. Angehalten – noch nicht einmal um das Auto zu blockieren – einfach daneben gestanden und gewartet. Heute sind dabei auch wieder zwei Autofahrer ausgerastet und fingen an zu pöbeln. Einer auf dem Weg ins Büro, eine auf dem Heimweg. Was für Idioten! Ich habe echt nichts gemacht, noch nicht einmal die Autofahrer angesehen, nur darauf gewartet, dass der Weg frei wurde.

Putzig, was in manchen Köpfen vorgeht. Ich tendiere aber ganz stark dazu anzunehmen, dass solche Leute nicht die charakterliche Eignung haben, am Straßenverkehr teilzunehmen …

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

1 Kommentar zu „Ruhig gucken

  1. So einen hatte ich vor Jahren auch mal, ich stelle mich hin und warte, dass er den Weg räumt, er kommt nicht voran, macht das Fenster runter und schreit “was schreist Du mich so an?”
    Ich: “ich habe nichts gesagt.”
    Er: “Na dann ist ja gut.”

    Ich: ???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*