Gas-Basteln

Technisch ist der Umbau leider noch nicht in Butter, aber darum kann ich mich trotzdem schon mal darum kümmern, dass ich im Kofferraum auch mal wieder eine Makrone oder ‘ne Kiste Cola Light transportieren kann. Der 65-Liter-Tank trägt doch etwas dicker auf, als ich das erwartet (und mir der Umrüster am Donnerstagmorgen erzählt) hatte. Zudem habe ich noch recht großzügig gemessen und nun einen zweiten Kofferraumboden 94 Millimeter über dem vorherigen Niveau.

Manche Gasfahrer haben den Boden ihrer Autos wieder glattflächig ausgeführt und verschenken damit Stauraum (oder müssen aufwändigere Klappen ersinnen). Ich habe mich entschieden den Originalboden zu verwenden und nur höher zu legen. Dadurch entstehen rechts und links kleine Ablagefächer – andere Autos haben die ab Werk ;-) Da wir aus dem Kinderwagenalter raus sind, wird das wohl so funktionieren. Außerdem kann ich Kleinkram, der vorher im Kofferraum rumflog nun hinter dem Tank unter dem Deckel verstecken.

Ich bin soweit erstmal zufrieden. Das Konstrukt wird noch mal verschliffen – ganz vielleicht bekommt es noch eine dünne Schicht Glasfasermatte drumherum – und wird dann mit grauem Bespannstoff versehen. Dann kleine Klettecken drunter und es wird weder klappern noch rutschen. Auffällig ist auch anders. Hoffentlich klappt am Montag das saubere Einstellen des Motors. Wenn ich nicht fahren kann, war der ganze Umbau eine ziemlich teuere Fehlinvestition.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*