Schranke an der Bahnunterführung Tannenbergstraße

Schranke an der Bahnunterführung Tannenbergstraße
Unterführung Tannenbergstraße von Norden aus gesehen

Weil Autofahrende offensichtlich nicht in der Lage sind, sich an Beschilderungen und Beschränkungen zu halten, musste die Stadt Bad Oeynhausen jetzt auf Kosten aller Bürger eine Schrankenanlage an der Bahnunterführung der Tannenbergstraße installieren. Aufgrund der Sperrung der Unterführung im Verlauf der Steinstraße wurde die Tannenbergstraße für den motorisierten Individualverkehr gesperrt – man durfte sowieso nur von Süd nach Nord dort durch fahren – und nur Radverkehr, Linienbusse und Rettungswagen durften noch durch.

Nun, daran gehalten haben sich sehr oft etliche Fahrer/innen nicht – und wurden dann gelegentlich auch zur Kasse gebeten. Mit solch geringen Konsequenzen, dass es augenscheinlich trotzdem attraktiv ist, dort durch zu fahren und Rettungsdienste sowie den Linienverkehr zu behindern. Von Radfahrenden spreche ich gar nicht – die müssen eh immer in den Graben huschen, wenn ein Auto kommt.

Unterführung der Tannenbergstraße von Süden aus gesehen

Nun wurde also eine Schrankenanlage installiert. Einerseits schön, andererseits ärgerlich, dass man immer erst mit baulichen Maßnahmen anfangen muss, bis Autofahrende sich an Regeln halten. In weiser Voraussicht, dass es wahrscheinlich immer noch ein paar Spezialexperten gibt, wurden am Rand dicke Betonklötze aufgestellt. Diese verhindern, dass sich die besonders klugen Menschen in ihren Autos noch an der Schranke vorbei quetschen.

Ich hoffe, die verbleibende Lücke ist groß genug, dass Fahrradfahrende noch durch kommen! Ich habe sie jedenfalls noch nicht geschlossen gesehen.

Die Schranke einfach per Grafikprogramm um 90° gedeht.

Wenn man im Bild die Schranke ausschneidet, um 90° dreht und wieder einfügt, sieht es so aus, als käme man da noch durch. Hoffen wir mal, dass die Verwaltung dies im Vorfeld bedacht hat.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*