Noch 30 Kilometer

Einmal bis Bielefeld hätte ich laut Reichweitenanzeige noch fahren können. Wollte ich aber nicht. Seit einem Monat habe ich nicht getankt, weil ich oft mit dem Rad zur Arbeit fahre und falls ich doch mal den Yeti benutze, habe ich ca. alle 1,5 Kilometer eine Tanke zur Auswahl. Heute abend war ich verabredet, sollte der Fahrer sein und darum rollte ich vorher noch auf die Jet-Tankstelle um die Ecke. Flott ausgestiegen, um das Heck des Skoda rum und leger auf den Tankdeckel gedrückt. Nichts passiert. Der Deckel bleibt zu. Nochmal drücken, nichts. Häh, habe ich in Gedanken die Zentralverriegelung betätigt? Noch mal öffnen, Druck auf den Deckel, nichts. Es gucken schon Leute. Ich in den Yeti und die manuelle Verriegelung betätigt. Tankdeckel bleibt zu. Nach 4 Minuten probieren habe ich die Straßenseite gewechselt und bei Blöbaum vorgefahren.

Die Damen an der Theke fragen mich allen Ernstes, ob ich die Zentralverriegelung offen habe. Ich habe tief ein- und ausgeatmet … ja, ich habe den Wagen schon ein Jahr. Nein, sie wussten auch nicht, wie das beim Yeti geht. Nein, es ist auch keiner der Herren mehr im Geschäft. Draußen noch von einem zufällig auch tankenden Bekannten den Rat bekommen erst den Wagen aufzuschlie … ja, ich fahre den Yeti schon über ein Jahr. Achso, na dann.

30 Kilometer kann ich ja noch, mit geschwollener Halsschlagader habe ich meine Begleitung abgeholt und hatte einen netten Abend. Beim Aus- und Einsteigen haben wir zu zweit noch auf dem Tankdeckel rumgedrückt. Nichts. Zu Hause auf dem Hof habe ich noch mal auf- und zugeschlossen, rumgedrückt, mit einer Karte zwischen Deckel und Karosserie rumgeprukelt, geflucht und getobt – im Weggehen noch mal vor den Deckel geballert … offen! Wie jetzt? Bin schnell rein und habe Alex gesagt, dass ich noch mal weg bin und habe schnell den Tank voll gemacht. Natürlich bin ich mit offenem Tankdeckel hin gefahren, mir doch egal, ob die Leute denken ich hab’ keine Ahnung ;-)

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

4 Kommentare zu „Noch 30 Kilometer

  1. Da fehlt bestimmt nur ein Tropfen Öl… in der Mechanik, die den Dorn zurück zieht der den Deckel zuhält.
    Du meinst doch die Klappe hinter der der Einfüllstutzen ist ?

  2. @Gucky: Gut möglich. aber bei einem quasi neuem Auto?

    @Andreas: Beim Polo (und der hat ja ähnliche Gene) kann man denStift von dem Gucky spricht von innen betätigen. Der bewegt sich in vertikaler Richtung. Das Handbuch ist da dein Freund. Ansonsten auf gut Glück durch den Teppich tasten und nach einem beweglichen Etwas suchen. Hmm oder ist beim Yeti alles verbaut? Evt. nach einem Staufach in dem Bereich suchen und dann gucken ob es dahinter irgendwo weitergeht. Ich vermute ein heiermanngroßes Loch… .

    Chrischaaan

  3. Handbuch habe ich natürlich konsultiert – das schweigt sich dazu aus. Und im Radkasten fühlt man genauso wenig, wie man im Kofferraum sieht. Alles vebaut und alles an der Tanke noch ausprobiert. Es ging plötzlich wieder (und eben auch immer noch) :-)

  4. Nee, aus Richtung Radkasten (also vom Reifen her) kann ich mir das kaum vorstellen. Das bekäme man vermutlich nicht wartungsfrei hin… hehe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*