Postzusteller

Der erste heute morgen war der Paketzusteller. Als wir gerade im Aufstehen begriffen waren, klingelte er und freute sich über sein auszulieferndes Paket, welches Alex ihm schnell aus der Hand reissen und verstecken wollte. Tim kam war aber schneller und ehe Gegenmaßnahmen ergriffen werden konnte, erzählte der Postbote dem kleinen Jungen breit grinsend, dass da was von Lego drin sei. Vielen Dank, Stoffel! Das mag zwar nett gemeint sein, aber wie wahrscheinlich ist es, dass so kurz vor Weihnachten oder der Adventskalenderzeit Überraschungen per Post zugestellt werden? Und kann man da nicht einfach den Mund halten?

Der nächste mit zweifelhaften Verhaltensweisen war der Überbringer der normalen Briefe. Als ich mit dem Auto heute morgen kurz Besorgungen machen war, kam er mir schon im Dörgen entgegen. Mit eingeschalteten Warnblinkern, zur Hälfte auf dem Gehweg entgegen der Fahrichtung fahrend. Wo bitte steht geschrieben, dass Postboten sich an keine Verkehrsregeln halten müssen und wie schmerzfrei muß man sein, um gleich derart alles falsch zu machen?

Als ich wieder bei uns auf den Hof rollte, stand er mit seinem Privatwagen auf dem Wendehammer und drückte mir die Post in die Hand. Klar, dass ich ihn auf sein Fehlverhalten angesprochen habe. Nachdem er auf freundliche Frage nur mit angewidertem Schulterzucken reagierte, habe ich ihm deutlich gesagt, dass er da riesengroße Scheiße gemacht hat. Interessierte ihn aber nicht. Falls hier Briefzusteller mitlesen, ist so ein Verhalten im Straßenverkehr üblich und vorgeschrieben?

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*