FDP stellt Antrag für Digitalisierung etwas spät

In der Printausgabe titelt das Westfalen-Blatt heute “FDP will Stelle eines Digital-Managers schaffen”. Dazu schreibt die FDP auf ihrer Internetseite … Bisher ist die Bearbeitung von Maßnahmen zur Digitalisierung in der Stadtverwaltung und den Beteiligungsgesellschaften breit gestreut … Eine Gesamtkoordination und Priorisierung der vielfältigen denkbaren Maßnahmen gibt es in unserer Wahrnehmung nicht …

Am 04.06.2018 veröffentlichte die Neue Westfälische einen Artikel mit dem Titel “Rathaus: Auf dem Weg ins elektronische Zeitalter”
… Anita Grötzinger ist bei der Stadt zuständig für die Entwicklung des “E-Governments” … Beim E-Government geht es nicht allein um Online-Angebote für Bürger, sondern auch um die digitale Kommunikation innerhalb der Stadtverwaltung, die elektronische Verbindung zu anderen Behörden – anderen Städten, dem Kreis, der Bezirksregierung oder den Landesministerien …
Diese Stelle gibt es seit Anfang 2018 und sie ist – soweit ich das verstanden habe und immer noch verstehe – genau damit beauftragt, was die FDP nun beantragt.

Da scheint die Wahrnehmung also etwas getrübt ;-)

Getagged mit: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*