Massen-Gentest

Es gibt doch nun schon einige Gerichtsurteile, die bestätigen, dass diese “freiwilligen” Massentest unzulässig sind und dass man eben gerade nicht verdächtig ist, wenn man sich weigert daran teil zu nehmen. NW-News: 1.300 Männer zur Teilnahme aufgerufen
… Bis zum Dienstag sollen 1.300 Männer zwischen 18 und 60 Jahren, die um Umkreis von 750 Metern um die Wohnadresse des Opfers leben, freiwillig eine Speichelprobe abgeben …
Was passiert nach diesen Entscheidungen mit den Männern, die keine Speichelprobe abgeben? Warum sollte ich es überhaupt tun? Meine DNA ist dann bis zum Sankt-Nimmerleinstag gespeichert und wird auch für andere Dinge verwendet werden. Wer etwas anderes glaubt, wartet an Heiligabend wohl auch auf den Weihnachtsmann.

Ich habe nichts gegen DNA-Abgleiche – bei einem konkreten Verdacht und einer eingegrenzten Gruppe. Davon kann bei 1.300 Männern aber wohl ganz offensichtlich keine Rede sein. Warum speichert man nicht gleich bei Geburt die DNA in einer riesigen Datenbank? Das würde doch vieles für die Behörden, Geheimdienste, Verwerterindustrie – und wen man sich sonst noch so ausdenken kann – einfacher machen. Ach, das ist albern? Richtig! 1.300 Männer “freiwillig” zu einem Speicheltest zu bitten auch. Das ist der Anfang.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

1 Kommentar zu „Massen-Gentest

  1. Und: So ein DNA-Test ist auch nicht gerade billig. Einige hundert oder sogar über tausend davon muß der Steuerzahler zahlen – für keine besonders wahrscheinliche Aufklärungsleistung in diesem Fall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*