lesen und erleben

Letzte Woche wurde am Wehr in der Werre ein 17jähriger tot gefunden. Später stellt sich heraus, dass er offensichtlich stark betrunken war. Wie er in die Werre gekommen ist, ist unklar. – "Na, soll er nicht so saufen und sich vom Wasser fern halten!" denkt (und sagt) man vielleicht und liest den nächsten Artikel, auch wenn es quasi um die Ecke passiert ist.

Wie ich eben allerdings mit dem Rad nach Bünde fahre, komme ich auch über dieses Wehr. Und da standen dann Freunde und Klassenkameraden. Alle in schwarzen Anzügen, lagen sich in den Armen und weinten oder guckten nur stumm auf die Werre. Da ist einem dann doch nicht mehr nach solch lockeren Sprüchen. Schon Scheiße …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*