Wisch-Wasch-Wasser zum Reinigen von Radfahrern

Ich bin mir natürllich nicht sicher, ob das immer mit Absicht gemacht wird, aber es ist mir nun schon desöfteren passiert, dass Autofahrende beim Überholen und Vorbeifahren die Wisch-Wasch-Anlage für die Scheiben bzw. Scheinwerfer benutzt haben. In einigen Fällen ist es ganz offensichtlich Absicht gewesen, hier mag es “einfach so” passiert sein.

Betätigung der Wisch-Wasch-Anlage beim Vorbeifahren
Selbst wenn es Gedankenlosigkeit war, habe ich den Schwall abbekommen. Bei den Spezialisten die das aus erzieherischen Gründen machen, weil ich z.B. auf der Eidinghausener Straße nicht auf dem Gehweg fahre, ist das zum Kotzen. Aus Versehen allerdings mindestens noch ärgerlich, lässt es doch Rückschlüsse auf die Aufmerksamkeit der motorisierten Fahrer zu.
Vorfahr genomen am Werredamm
Vielfach ist es sicher auch Gedankenlosigkeit, wenn die Vorfaahrt genommen wird, indem man quer auf dem benutzungspflichtigen Radweg steht. Das genervte Gesicht, wenn dann rückwärts rangiert wird, spricht Bände über den Stellenwert den andere Menschen dem Radverkehr zumessen.
Auto bei rot über die Blöbaum-Kreuzung
Und natürlich ist dann immer der #Scheissradfahrer Schuld. Die fahren alle in Tarnklamotten, ohne Licht bei rot über Ampeln. Autofahrende machen sowas nie.
Querung der Mindener Straße – Auto bei rot
Der Unterschied zwischen solchen Radafahrenden – die es zweifelsohne gibt – und Menschen hinter dem Steuer eines KFZ ist das Gefährdungspotential. Mit dem Rad gefährde ich in erster Linie mich, im Auto töte ich andere.
… und hinterher kommt sogar noch jemand!
Das ist für Autofahrende alles völlig normal. Zu schnell unterwegs – mit 40 in der 30-Zone ist man hinter dem Steuer bereits ein Heiliger! – und Ampeln sind Empfehlungen. Aber wehe ein Radfahrender fährt bei grün über die erste Hälfte der Mindener und hält dann nicht in der Mitte an, wenn die Ampel währenddessen auf rot springt … das gibt ein Hupkonzert!
Abstand beim Befahren von Hochbordradwegen
Wie man sich als Radfahrender auch auf der vermeintlich sicheren Infrastruktur fühlt, kann man an diesem Bild schön sehen. Das ist genauso knapp, wie es aussieht. Andere sehen das übrigens genauso. Einfach mal mrorgens an der Stell schauen, wo die mit dem Rad zur Schule fahrenden Schüler unterwegs sind. Alle ganz rechts auf dem Gehwegteil. Missmut vorprammiert und von den Verwaltungen so gewollt. Wirkliche Lösungen sind seit Jahrzehnten nicht in Sicht – weil es im Rat und der Verwaltung auch die Allerwenigsten interessiert. Wir machen lieber das mit den Westen.

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , ,

1 Comment on “Wisch-Wasch-Wasser zum Reinigen von Radfahrern

  1. Hallo Andreas,
    glaubst Du wirklich, der Mensch könnte sich noch einmal ändern? Das war doch schon immer so:
    Die Keule war dem Faustkeil, der Flitzbogen der Keule, der Streitwagen dem Flitzbogen, das Stahlschwert dem Bronzeschwert, die Kanone dem Säbel,…. und das Auto dem Fahrrad überlegen.
    Und wer stärker ist, kann dem andern Dorf die Weiber klauen, oder die Ernte wegnehmen oder jeglichen Territorialanspruch durchsetzen.
    Sei froh, dass Du nicht einfach über den Haufen gefahren wirst, wenn Du Dich darüber mokierst. Aber das liegt wahrscheinlich auch eher daran, dass das meistens Kratzer im Lack gibt. Und wer will das schon haben?
    Schönes Wochenende noch,
    atze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*