Immer noch wildes Parken am Sielbad

Nachdem ich vor fast zwei Wochen bereits über die Parksituation am Sielbad geschrieben habe (und auch den Bürgermeister – wenn auch nur auf Twitter – darauf hingewiesen habe) hat gestern auch die Neue Westfälische berichtet. Und “ja”, es ist seit dem 25.07. nicht besser, sondern schlechter geworden.

Seitenstreifen komplett zugeparkt

Ich hatte am 25. die zufällig anwesende Polizei gefragt, ob man auf dem Seiten- bzw. Mehrzweckstreifen parken darf und der Polizist sagte “Wohl eher nicht.” – schien sich somit auch nicht sicher. Die Verwaltung sagte gestern in der Neuen Westfälischen, es sei erlaubt. Da äußere ich Zweifel :-) Liest man sich Erläuterungen zum Mehrzweckstreifen durch, welche z.B. bussgeldkatalog.org zusammengefasst sind, dann ist eigentlich klar, dass das, was mir noch aus der Fahrschule erinnerlich war, tatsächlich richtig ist.

Da die Nutzung entweder untersagt ist oder langsameren Fahrzeugen sowie Radfahrern und Fußgängern vorbehalten ist, kann ein Mehrzweckstreifen laut StVO nicht zum Parken verwendet werden. Stellen Verkehrsteilnehmer ihr Fahrzeug hier ab, drohen Verwarngelder bis 35 Euro.

Insofern hätte die Stadt Bad Oeynhausen meiner Meinung nach von Anfang an jede Möglichkeit gehabt, dieses Parken zu unterbinden. Im Übrigen erzählte mir gestern eine Arbeitskollegin, dass nicht nur auf dem Seitenstreifen, sondern auch auf der Fahrbahn geparkt wurde. Als aus der Bahnhofstraße kommend nach links auf die Kanalstraße abgebogen ist, standen dort bereits KFZ auf dem rechten Fahrstreifen und parkten. Wie ich vor zwei Wochen schon schrieb: gleich am Anfang anfangen das zu unterbinden! Ist augenscheinlich nicht geschehen. So schleift sich das ein und es wird zukünftig auch der Radschnellweg zugeparkt.

Auch der neue Wohnmobilstellplatz am Sielbad kann oft nicht bestimmungsgemäß genutzt werden. Ich wäre jedenfalls vergrätzt, wenn ich mit dem großen Wohnmobil die steile Zufahrt runter, um die enge Kurve auf den Parkplatz gerollt wäre und die ganzen Deppen sehen würde, die dort verbotenerweise ihr Auto abgestellt haben.

Wohnmobilstellplatz am 02.08.

Dabei war es vor vier Tagen, als das Foto entstand, noch gar nicht so voll. Ich bin in den letzten Tagen nach der Arbeit dort vorbei gefahren und nur gestern, als es leicht nieselte, war der Wohnmobilstellplatz frei und von zwei Wohnmobilen belegt. Davor war er immer proppevoll mit Autos.

Schön in den frisch eingesäten Trennstreifen.

Natürlich achten die Fahrer/innen weder auf die Beschilderung, noch auf das worauf sie gerade parken. Die Stadtwerke können die frisch angelegten Grünstreifen jedenfalls noch mal komplett neu machen. Die sind inzwischen von den Autofahrenden hart wie Beton verdichtet.

Verdichteter Grasstreifen

Es wird ohne Rücksicht auf Verluste das Auto abgestellt, wo es gerade hin passt. Ob das erlaubt oder sinnvoll ist, wird nicht hinterfragt. Vorgestern ist ein junger Mann dort wieder runter gefahren, nachdem ich dort zufällig stand und ihm erläuterte, dass man dort nicht parken darf und es sonst Tickets gibt.

Ab in die Rabatten.

Einem älteren Herrn war das aber egal. Der hat sich trotzdem auf den Grünstreifen gestellt und ist samt Familie ins Bad gegangen: “Ich nix lesen!” war der O-Ton. Ich kann’s nicht ändern. Das Ordnungsamt schon. Zur Not auch mal mit dem Abschlepper. Dann lernen es die Leute. In Bad Oeynhausen wird aber viel großzügig schlüren gelassen. Und dann wundern sich alle, dass es Presseartikel gibt.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

1 Kommentar zu „Immer noch wildes Parken am Sielbad

  1. Ein Problem ist natürlich die mangelnde Definition von Seiten- und Mehrzweckstreifen. Nach § 2 der StVO ist ein Seitenstreifen fürs Parken vorgesehen. Womit es schwer ist auf dieser Basis gegen die dort parkenden Fahrzeuge vorzugehen. Das Parken ist allerdings auch links der Fahrbahnbegrenzung (weiße durchgezogene Linie) verboten, wenn es einen Seitenstreifen oder Sonderweg rechts der Fahrbahn gibt. Da die meisten Fahrzeuge breiter als der Seitenstreifen sind und diese auf die Fahrbahn ragen, ist das Parken für diese dort eh verboten. Aber es ist ein toller Motorradparkplatz.

    Vor dem Seitenstreifen ist das Parken am Fahrbahnrand hingegen erlaubt, da es dort weder ein Haltverbotzeichen, noch eine Fahrbahnbegrenzungsmarkierung gibt. Das mag auf mehrspurigen Straßen direkt nach einer Ampelkreuzung ungewöhnlich aussehen, aber ich sehe dort kein offizielles Parkhemmnis.

    Ich tippe, dass die Stadt dort in einigen Wochen ein Haltverbort anordnen wird. Ggf. mit Erweiterung auf den Seitenstreifen. Zumindest, wenn sie Motorradfahrer (unbewusst) ärgern wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*