Deutlich überwiegend mit Licht unterwegs

Logo: Fahrrad

Alle Menschen auf dem Fahrrad sind grundsätzlich ohne Licht untwerwegs, immer matt-schwarz gekleidet und warten an Ampeln, bis diese rot werden. So lernt man das an der Youtube- und Facebook-Akademie oder an den Stammtischen, die aktuell coronabedingt wohl eher schwach besetzt sind. So haben wohl wenige Radfahrenden dieses unumstößliche Wissen der Blechdosenfahrer/innen verinnerlicht und die Polizei musste bei einer ihrer Kontrollen, der durch den motorisierten Individualverkehr besonders gefährdeten Verkehrsmittel berichten:

Polizei Minden-Lübbecke am 09.12.2021: Fahrradkontrollen am Schulzentrum: Polizei zieht positive Bilanz
Dabei konnten die Polizisten Erfreuliches feststellen: Der deutlich überwiegende Teil der Schülerinnen und Schüler war mit vorschriftsmäßiger Beleuchtung unterwegs.

Früher wurden meist die Gesamtzahlen genannt, so dass ich den prozentualen Anteil erkennen konnte. Aber wenn schon derart positiv geschwärmt wird, dann muss es wohl wirklich noch besser als die bisher üblichen 10% Lichtmängel gewesen sein.

Wenn nun festgestellt wurde, dass Fahrradfahrende tatsächlich das Licht doch eher eingeschaltet haben, kann dann die Polizei bitte los gehen und die tatsächlichen Gefahren für Radfahrende und zu Fuß Gehende im Straßenverkehr erkennen, sanktionieren und beseitigen? Das wäre wirklich sehr schön, danke!

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*