Nachweihnachtsrunde an der Werre

Über die Feiertage habe ich mich wenig bewegt und dafür ganz schön viel gefressen. Nicht gut, fühlt sich tatsächlich nicht mal gut an. Bin aber zudem auch noch extrem lustlos und kann mich zu nichts aufraffen. Mal das Dach vom Vogelhäuschen reparieren, bisschen Holz im Wald bei Mama zusammen suchen oder gestern Nachmittag die Beleuchtung der Holzterrasse mit Homematic fernsteuerbar gemacht. Aber so richtig bewegt habe ich mich nicht. Die eine Stunde in Bückeburg rumrennen um Items für Ingress zu farmen gilt wohl kaum als Sport.

Da heute Vormittag der Himmel aber ein bisschen blau zeigte, habe ich mich zum Brötchenholen in die viel zu engen Radklamotten gezwängt und bin mit dem Rad los, um das Essen zu schießen. Habe ich dann schnell wieder zu Hause abgelegt und bin ein bisschen durch Oeynhausen geradelt. Das war gar nicht mal so warm :-) Hatte zwar extra die dicken Handschuhe an, aber das hat nicht viel gebracht. Die Fingerspitzen haben schon nach kurzer Zeit fies gekribbelt. Der Rest war eigentlich OK.

Nördlicher Radweg an der Werre unter der Brücke der Dehmer Straße
Nördlicher Radweg an der Werre unter der Brücke der Dehmer Straße
Unter der Dehmer Straße ärgerte ich mich mal wieder über die Art und Weise, wie die Rad- und Spazierwege in Bad Oeynhausen gepflegt werden. Nämlich gar nicht. Jedesmal als ich heute unter den Brücken durch fuhr, waren dort auch Spaziergänger oder andere Radfahrer. Den Spuren im Schlamm nach zu urteilen ist da doch ein bisschen was los. Nur sauber gemacht wird nach Hochwasser nicht! Da bleibt der Matsch einfach liegen, irgendwann haben die Spaziergänger das mit Ihren Schuhen schon verteilt.
Ganzjährige, fest montierte Hochwasserwarnung an der Unterführung der Dehmer Straße
Ganzjährige, fest montierte Hochwasserwarnung an der Unterführung der Dehmer Straße
Hauptsache wir warnen in Bad Oeynhausen das ganze Jahr vor Hochwasser. Dann kann uns auch niemand was, wenn die Schuhe dreckig sind. Wir haben’s euch doch gesagt! Ich habe mich darüber im Ausschuss schon aufgeregt, erntete aber nur Unverständnis. Trotzdem bleibe ich dabei, dass das eine ganz doofe Sache ist. Ich bin nun schon einige hundert Flußradwegkilometer gefahren und mir sind nirgends fest montierte Hochwasserwarnschilder aufgefallen. Und üblicherweise sind die Wege auch sauber, wenn das Hochwasser mehr als eine Woche her ist. Hier klappt das irgendwie nicht.
Südlicher Radweg an der Werre unter der Brücke der Dehmer Straße
Südlicher Radweg an der Werre unter der Brücke der Dehmer Straße
Auf der gegenüberliegenden Werreseite sieht es sogar noch schlimmer aus. Sehr merkwürdig finde ich, dass neben den vielen Fuß- und Fahrradspuren durchaus auch Kraftfahrzeuge ihre Abdrücke dort hinterlassen haben. Entweder sind da dann irgendwelche Leute zum Angeln vorgefahren oder es wurde tatsächlich der Weg kontrolliert und einfach so belassen wie er ist.

Die Fahrt war trotzdem schön! Klare, frische Luft, Sonne … nur ein bisschen wärmer hätte es sein dürfen. Zu Hause hatte ich Eisfüße. Und mein Handy bimmelte und gratulierte mir zur geschafften Trainingseinheit. Ich hatte mir neulich mal Google-Fit installiert, weil ich das auf dem Nexus 5 eines Bekannten gesehen hatte. Ist ganz lustig, läuft ohne weiteres Zutun im Hintergrund mit und zählt irgendwie die Lauf- und Fahrradminuten. Standardmäßig ist eine Stunde Bewegung eingestellt, die habe ich heute geschafft.

15,2 Km | 32,3 Km/h max. | 15,3 Km/h Schnitt | 116 Höhenmeter | -5°C

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

1 Kommentar zu „Nachweihnachtsrunde an der Werre

  1. Unter der Werrebrücke sieht es heute immer noch so aus wie auf dem Foto. Wollte dort ne Runde mit meinem Hund drehen. Ging nicht. Hatte meine Gummistiefel nicht dabei. :(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*