Ein ordentliches Kinderfahrrad

Tim hat damals mit nicht ganz fünf Jahren sein erstes, richtiges Fahrrad bekommen. Ein Panther Jockey 20, welches wir danach auch noch zu einem vernünftigem Preis und in gutem Zustand weiter verkauft haben. Sowas in der Art wollte ich jetzt für Nachwuchs 2.0 auch kaufen, denn er hat sich – nachdem er ewig das Laufrad nicht angefasst hat – jetzt ganz plötzlich entschieden, dass er schneller fahren muss. Vielleicht hat auch ein wenig dazu beigetragen, dass der Fahrradanhänger ihm etwas zu klein wird.

Also sind wir vor etwas über einer Woche mal los gezogen. Ich möchte ein verkehrssicheres Rad, also mit Licht und ordentlichen Bremsen. Idealerweise eine Dreigangnabenschaltung, es würde aber auch eine kleine Kettenschaltung in Ordung gehen. Rücktritt ist unwichtig, aber ordentliche Schutzbleche sollen dran sein. Und das Licht soll nicht aus Batterien gespeist werden, auch nicht von einem Seitenläuferdynamo, der Strom soll aus der Nabe kommen. So wie das vor 10 Jahren auch problemlos möglich war.

Vor zehn Jahren ist aber nicht jetzt – und 20 Zoll sind nicht 18. Ben ist entweder etwas kleiner als Tim damals, oder aber die Rahmen sind gestreckter. Auf einem 20er Rad kann Ben nicht vernünftig sitzen. Und bei 18 Zoll bekommt man die Ausstattung nicht, die ich möchte. Mit Glück Seitenläuferdynamo, Schaltung ist auch nicht überall dran und Schutzbleche oft nur gesteckt. Ben fährt mit dem Rad dann auch in den Kindergarten, im Frühling, Herbst und Winter ist es morgens noch dunkel. Da muss also Licht dran, vernünftiges. Und einen Gepäckträger braucht ja wohl jedes Kind – ich brauchte jedenfalls dringend einen. Eine Schaltung hilft bei einer kleinen Tour, mit den Eltern mit zu halten bzw. die Tour für die Eltern erträglich zu machen ;-)

Die Händler haben mir dazu von “Das gibt es gar nicht!” über “In dem Alter haben die Kinder bei Dunkelheit draußen nichts zu suchen!” bis “Ein Kinderfahrrad benötigt kein Licht, dass muss da nicht dran sein, um verkehrssicher zu sein!” alles mögliche erzählt. Allen war jedoch gemeinsam, dass meine Idee ein

  • 18 Zoll Räder
  • Nabendynamo
  • fest montierte Schutzbleche
  • Gepäckträger
  • Freilauf
  • mindestens Dreigangschaltung

schon sehr ungewöhnlich sei. Einer meinte gar, ein Gepäckträger sei zu gefährlich, da würde man mit stürzen und dann bricht sich das Kind ein Bein.

Wenn es Leute gibt, die sich von Fachhändlern so etwas erzählen lassen und mit dem angebotenen Spielzeug abziehen, dann weiß ich auch, warum es so viele Kinder gibt, die so rumbaseln, wie sie es tun :-/ Ich bin frustriert.

Müssen wir wieder mindestens eine Woche warten. Dann hat der ursprüngliche Händler hoffentlich das Fahrrad repariert, welches bis auf den leicht damenradmäßigen Rahmen meine Forderungen erfüllte. Leider hatte das einen Höhenschlag im Vorderrad, den ich auf eine defekte Felge schob, der Händler aber lieber an eine defekte Decke glaubte. Heute morgen sagte er mir dann aber, dass doch die Felge das Problem sei, eine neue geordert ist, dann eingespeicht werden müsse und dann mal sehen. Mindestens eine Woche warten. Nachwuchs 2.0 ist traurig.

Getagged mit: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise