Dooring auf der Eidinghausener Straße

Genau darum ist der Radweg an der Eidinghausener Straße eine solche Katastrophe. Nicht nur wegen der grottigen Beschaffenheit, nein, man fährt auch die ganze Zeit im Öffnungsbereich der Türgen der dort parkenden Kraftfahrzeuge.

Lieferwagenfahrer öffnet die Beifahrertür, nachdem er anscheinend vom Fahrersitz nach rechts rübergekrabbelt ist.
Lieferwagenfahrer öffnet die Beifahrertür, nachdem er anscheinend vom Fahrersitz nach rechts rübergekrabbelt ist.

Und weil es einigen Fahrern zu gefährlich ist, die Fahrertür zur Fahrbahn hin aufzumachen, gefährden sie lieber andere Verkehrsteilnehmer, statt sich selbst. Der Lieferwagenfahrer heute morgen hat die Tür glücklicherweise nicht mit Schmackes aufgestoßen und ich konnte noch reagieren. Man sieht es an der Schräglage des Screenshots. Wann wird hier endlich die Benutzungspflicht aufgehoben? Oder alternativ die Parkbuchten entfernt? Natürlich habe ich die Situation auf Video – das sieht dann auch noch spektakulärer aus. Allerdings erkennt man auch die Firma des Fahrers und ich bin mir unsicher, ob ich das veröffentlichen darf oder nicht.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

3 Kommentare zu „Dooring auf der Eidinghausener Straße

  1. Ich gestehe, dass ich in solchen Situationen – Auto im Dooringbereich des Radwegs, Gehweg nebenan, kein Fussgaenger darauf – immer etwas auf den Gehweg ausweiche.
    Das Ergebnis ist eine Schlangenlinie, aber irgendwann geht das ganz intuitiv, immer mindestens den Meter Abstand zu den poesen Tueren.
    Natuerlich ist das keine Loesung, aber mir ist die eigene Haut dann doch naeher als die Borniertheit unserer Verkehrspolitiker.

  2. Ich kenne auch einige solcher Radwege. Das Befahren ist nicht zumutbar, und ich fahre mit sicherem Abstand zu den Türen auf der Fahrbahn.

    Im übrigen widerspricht so etwas ganz klar der Intention der benutzungspflichtigen Radwege aus Sicht der StVO: Wenn es dort unsicherer ist als auf der Fahrbahn, stimmt etwas ganz gehörig nicht.

  3. “Wann wird hier endlich die Benutzungspflicht aufgehoben? Oder alternativ die Parkbuchten entfernt?”

    Nun, aus Erfahrung kann ich zumindest für die PI Dachau ein erstauntes “Wieso, es ist doch nix passiert – da sieht man dich wie sicher der Radweg ist?!” entgegnen.

    “Allerdings erkennt man auch die Firma des Fahrers und ich bin mir unsicher, ob ich das veröffentlichen darf oder nicht.”

    Würd ich nicht – bei Filmen von Privatleuten ist unserer bayerischer Datenschützer an vorderster Front. Irgendwo muss er schließlich sein, nachdem er sich bei der NSA-Affäre so fürnehm zurückhielt (die NSA ist ja auch eine staatliche Organisation, muss also legal sein).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*