Sielwehrbrücke wird neu gebaut

Ich meine in 2009, dem Jahr in dem ich über einen Listenplatz in den Stadtrat kam, habe ich die ersten Pläne und Gutachten zur Renaturierung des Sielwehres und damit einhergehend dem Neubau der aktuellen und maroden Sielwehrbrücke gesehen. Wir haben uns sogar damals schon erfolgreiche Renaturierungsmaßnahmen angesehen. Damals und in den folgenden Jahren waren es noch hauptsächlich zwei Parteien, die eine Renaturierung auf gar keinen Fall wollten, später stellte sich nur noch eine Partei quer und schon 12 Jahre nachdem zumindest ich von sowas gehört habe, wird auch schon an der neuen Brücke gebaut!

Die Fundamente für die Brückenköpfe (vermute ich) werden auf beiden Seiten der Werre gesetzt.

Die südliche Seite des Werreufers

Dies geschieht parallel zur bestehenden Brücke, die auf dem Sielwehr selbst platziert ist. Der Vorteil liegt auf der Hand: man kann die alte Brücke während der Bauarbeiten benutzen und wenn dann das Sielwehr abgerissen wird, haben wir schon eine neue Brücke. So wurde uns das auch im Ausschuss für Stadtentwicklung vorgestellt. Ich meine mich sogar erinnern zu können, dass nach der Benutzbarkeit während der Bauphase explizit gefragt wurde. Das ist auch notwendig, da es sich an der Stelle um eine essentielle Nord-/Südverbindung auf dem Weg in die Innenstadt von Bad OeYnhausen oder rüber nach Gohfeld aus dem Stadtteil Werste handelt.

Bereits an Silvester ist mir aufgefallen, dass man in Bad Oeynhausen wieder ein paar Schilder zu viel in der Wühlkiste hatte und die Sielwehrbrücke für den Fußverkehr gesperrt ist. Mit dem Fahrrad darf man dann meiner Meinung nach drüber, denn die entsprechenden Verbotsschilder fehlen.

Sielwehrbrücke für den Fußverkehr gesperrt

Die Umleitung (Ja, unglaubklich, oder? Es gibt eine Umleitungsausschilderung!) ist übrigens Richtung Westen ausgeschildert. Dort kann man die Werre dann zu Fuß oder mit dem Rad an der Brückenstraße queren. Das sind grob 3,4 Kilometer. Würde man die Umleitung Richtung Osten ausschildern, dann wäre die Umgehung der gesperrten Brücke übrigens nur 2,5 Kilometer lang – somit knapp 1.000 Meter weniger. Aber was weiß ich schon, wahrscheinlich ist es zur Brückenstraße auf dem schmalen Trampelpfad schneller zu laufen, als auf dem neu asphaltierten Weg entlang der Werre. Geht man davon aus, dass ein Großteil der Menschen sich von dort sowieso eher in Richtung Innenstadt von Bad Oeynhausen orientieren wird, so wird das Verhältnis des Umweges noch einmal deutlich größer. Für diese Menschen ist der Weg dann komplett 3,4 Kilometer länger, statt wenige 100 Meter – falls es überhaupt ein Umweg ist, am Reitplatz entlang zu fahren.

Eine Woche später immer noch gesperrt.

Ich dachte zunächst, die Sperrung sei vielleicht akut wegen dringender Maßnahmen, aber eine Woche später stehen die Schilder noch genauso. Und werden genauso ignoriert. Wenn der Weg tatsächlich gesperrt sein soll, dann hätte man mit den Absperrgittern sicher eine funktionierendere Lösung schaffen können. So sieht es nur danach aus, man möchte im Fall eines Unfalls sagen können “Der/die durfte da sowieso nicht lang gehen!” – oder warum wurde dort explizit so ein Gang frei gelassen?

#seufz

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*