Feierabendrunde: Porta Westfalica und zurück

Wollte eigentlich noch weiter fahren, aber das Wetter war nicht nach meiner Mütze.
Nach der Gartenarbeit war es noch hell und trocken. Habe mich daher auf das Rad gezwungen, um noch ein bisschen Bewegung zu bekommen. Auch wenn meine rechte Schulter von dem bisschen Steine kloppen ein wenig ziept. Und zu kalt ist es mir eigentlich auch. Ich fahre ja gerne in der Mittagssonne, auch bei 30°C …

Aber die neuen Reifen wollte ich auch noch ausprobieren. Bin zwar letzten Sonntag damit schon ein paar Kilometer durch Bad Oeynhausen gerollert, aber noch nicht die Hausrunde bis Porta. Die breiten Schwalbe rollen wirklich sehr schön. Der Fahrkomfort ist viel besser, als mit den schmalen Continental. Besonders auf dem kurzen Split- und Schotterstück in Costedt ist das gar kein Vergleich. Das fühlt sich fast an, wie mit dem gefederten Mountainbike. Auch scheint mir das Laufgeräusch noch leiser zu sein.

Nachteilig ist das etwas träge Kurvenverhalten. Mit den schmalen Decken war Lenken immer sehr direkt und sofort. Die Kojaks fühlen sich etwas widerwillig an. Nach ein paar Kilometern war das Gefühl aber weg. Auf jeden Fall sind sie schwerfälliger. Ich hatte das Gefühl, deutlich mehr treten zu müssen, um die gleiche Geschwindigkeit zu bekommen. Das kann aber auch an der Gesamtlaune heute gelegen haben. Auf der Portabrücke rollte das Rad jedenfalls fast von allein!

Ich glaube, mir gefällt das so. Nicht nur die Optik, sondern auch das Fahren mit den breiteren Reifen. Guter Kauf.

29 Km | 37,5 Km/h max. | 24,3 Km/h Schnitt | 89 Höhenmeter

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Verwendete Schlagwörter: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*