Einnahmen erhöhen oder doch besser Ausgaben senken?

Spiegel.de: Schwarz-Gelb schraubt Kassenbeiträge hoch
… Die schwarz-gelbe Koalition reagiert mit einer Notoperation auf die Finanznot der Krankenkassen: Der allgemeine Beitragssatz wird von 14,9 auf 15,5 Prozentpunkte angehoben, auch die Zusatzbeiträge sollen weiterentwickelt werden …
War es nicht so, dass die Pharmaindustrie Milliardengewinne einfährt, Medikamente in Deutschland teurer sind als in anderen europäischen Ländern und laut Aussage eines Pharmareferenten Arzneien auch China zum Viertelpreis genau gleich gut helfen? Liebe Krankenkassen, mit diesem Wissen solltet ihr einen ganzen Arsch voll Geld einsparen können.

Es ist nämlich durchaus auch erlaubt, einen Ausgleich der monetären Schieflage dadurch zu erreichen, dass man weniger ausgibt, statt einfach die Daumenschrauben weiter anzuziehen. Vielleicht rechnet man auch mal direkt mit den Ärzten ab. Das scheint günstiger zu sein – macht jedenfalls mein Zahnarzt mit meiner Krankenkasse und ich kriege da offensichtlich mehr, als andere Krankenkassenkunden.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

0 Kommentare zu „Einnahmen erhöhen oder doch besser Ausgaben senken?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*