Taugen Umweltzonen etwa gar nichts?

Der Westen: Sind die Umweltzonen ein Flop?
… Der ADAC hat dazu Städte, in denen seit langem Umweltzonen existieren, mit solchen ohne diese Zonen verglichen …
Der Vergleich habe gezeigt, dass “kein bemerkenswerter Einfluss von Umweltzonen” feststellbar sei, so das Ergebnis. Ein Beispiel: In Berlin, wo 2008 eine Umweltzone eingerichtet wurde, veränderte sich die Feinstaubkonzentration im Vergleich zu 2007 in einer Spannbreite von minus 4,7 Prozent bis plus 5 Prozent. Im benachbarten Potsdam lag die Streuung bei minus 1,9 Prozent bis plus 2,1 Prozent …
Ne, ist klar, wenn der ADAC das sagt, dann ist es so einen langen Bericht wert. Ich habe das schon von Anfang an gesagt. Es bringt doch keine Emissionseinsparungen, wenn man sich eine Plakette ans Auto pappt und trotzdem fährt. Wie blauäugig kann man sein? Sinnvoll wäre, Innenstädte komplett für den Autoverkehr zu sperren. Punkt! Großer Parkplatz auf der Wiese und dann mit einer entsprechenden S-,U-, wasauchimmer-Bahn fahren. Oder gleich das Rad benutzen. Komm’ mir jetzt keiner mit Besorgungen und Einkäufen – ich kann auch gucken und sehen, was die Leute so durch die Gegend tragen.

Aber so ein autofreier Sonntag oder eine Vollsperrung der Innenstädte für motorisierte Fahrzeuge geht in die gestrigen Betonköpfe der Autofahrerlobby ja nicht rein! Und “ja”, ich fahre sehr gerne mit meinem Auto – habe ich hier ja schon mehrfach kund getan.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

4 Kommentare zu „Taugen Umweltzonen etwa gar nichts?

  1. Ich kann mir die Plakette getrost sparen, weil ich keinen Feinstaub mehr produziere: Ich fahre Rad und habe mein Auto abgeschafft. Leider gabs keine Abwrckprämie für ein neues Fahrrad statt der alten Feinstaub- und CO2-Schleuder.

  2. Ich fahre zwar nach wie vor Auto, beschränke das aber auf die Tage mit schlechtem Wetter (Weichei halt :-D). Dass diese Umweltzonen nicht wirklich viel bringen, dürfte aber Jedem klar sein. Was bringen ein paar hundert Meter in der Innenstadt, wenn die schlechte Luft aus dem Industriegebiet nebenan rüberweht? Nix!

    Vor ein paar Wochen habe ich mich mit einem Freund aus den Niederlanden über das Thema unterhalten. Da gibts gar keine Umweltzonen und auch kein Sonntagsfahrverbot für LKWs. Willkommen in der EU.

  3. @Ulrich: Autos stoßen sicher CO2 aus und wahrscheinlich auch sowas wie Feinstaub. Aber sie sind sicher nicht die Hauptverantwortlichen dafür. Da gibt es schlimmere Dinge wie z.B. Linienflieger oder Kohlekraftwerke. Nichtsdestotrotz ist natürlich das Fahrradfahren zu begrüßen.

    Und ich halte es da wie @Thomas … bei ansatzweise gutem Wetter lasse ich das Auto stehen.

  4. Gerade in Berlin ist die Umweltzone besonders wirksam, weil's hier für die Senatsfahrzeuge (Linienbus, Polizei, Müllabfuhr usw.) eine Ausnahme gilt, damit diese weiter mit ihren veralteten DieselRußSchleudern fahren dürfen… Und wenn ich sehe, was "Moderne" Diesel-Pkw beim Vollgas-Beschleunigen für 'ne Wolke produzieren, dann haben diese sich die GRÜNE Plakette redlich verdient.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*