Abgrillen

Saison ist immer habe ich neulich geschrieben und darum ist das Abgrillen auch immer erst an Silvester. Ich habe erst lustlos im Keller rumgeräumt. Lustlos, weil die Nase nervt und der Kopf dröhnt. Ich fühle mich so, wie wir verabredet sind, nämlich gar nicht. Bleiben heute zu Hause und begehen der Jahreswechsel im Kreis unserer Kleinfamilie. Der kleine Junge darf aufbleiben so lange er möchte – hat wider Erwarten aktuell seine Mama um lockere 2 Stunden geschlagen – sitzt vor dem Kamin und baut mit Lego.

Der Grill ist schon lange ausgeglüht, nachdem er um 6 Uhr seine größte Hitze zur Zubereitung leckerster Würstchen und Schweinemedaillons in Kräutermarinade spendete. Die verdauen gerade und erzeugen ein nicht ausnahmslos angenehmes Völlegfühl in meinem Magen, so dass ich gar keine Lust habe, etwas zu trinken.

Das beste Fernsehprogramm bietet wie jedes Jahr die Leute von 3Sat, die mit Live-Konzerten begeistern. Im Moment schmettert Freddie Mercury die Bohemian Rhapsody. Wie kann man angesichts solcher Darbietungen nur RTL, ARD, ZDF oder ähnlichen Schmonzenz gucken? Reich-Ranicki hatte schon Recht. Ich bin beruhigt, dass andere das auch so sehen.

Noch eine Stunde, dann gehen wir auch raus und verballern – dank 20% auf alles, auch auf Silvesterfeuerwerk – sinnlose 11,98 Euro. Der weitaus größte Teil dieses Betrages ist allerdings für Bodenfeuerwerk drauf gegangen. Nicht ganz 1/4 kosteten die Chinaböller. Und dann ist endlich 2009 und die Feiertage vorbei.

NP: We Will Rock You.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

1 Kommentar zu „Abgrillen

  1. Beim Blick auf die Seite mit dem Fernsehprogramm in meiner Tageszeitung habe ich mich gleich über zwei Dinge gefreut: erstens darüber, eine Einladung zum Konzertbesuch abgestaubt zu haben, und zweitens darüber, keinen Fernseher zu besitzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*