Neuer Centerlautsprecher mit Fostex-Bestückung

Neue Fernsehkomode mit zuwenig Platz für den alten Center.
Ziemlich zeitnah nachdem wir in den Dörgen gezogen sind, habe ich einen Centerlautsprecher gebaut. Und weil der auch irgendwo stehen muss, habe ich ihn gleich in ein Regalboard gebaut, auf dem nach und nach die verschiedenen Fernseher standen. Nun haben wir uns aber vor einigen Wochen das erste Mal eine “richtige” Wohnzimmereinrichtung bestellt, welche letztes Wochenende geliefert wurde. Da passte der Center einfach nicht rein. Auch wenn ich ihn möglichst vorsichtig aus dem Rack herausgeschnitten habe, die Öffnung ist einfach zu klein. Den Plan, den Fernseher höher zu stellen, habe ich auch fallen lassen, das so einfach doof aus.

Fostex FF85WK
Also basteln. Die zur Verfügung stehende Höhe ist aber arg beschränkt. Ich wollte gerne Breitbandlautsprecher benutzen und davon zwei Stück nebeneinander platzieren. Bei der Suche bin ich dann bei einem Paar Fostex FF85WK hängen geblieben. Die kleinen 7 Zentimeter Mebränchen sind in einem Korb verbaut, der auf die maximal mögliche Höhe von 10 Zentimern halbwegs ansehnlich eingebaut werden könnte. Wenn die Front allerdings 10 Zentimeter hoch wird, dann ist zum darunter stehenden Yamaha RX-V775 nur noch knapp 1 Zentimeter Platz. Hinter der Blende muss der Center also noch flacher sein.

Zuschnitte für den Center-Speaker

Samstag habe ich dann ein paar Stunden im (richtig kalten) Carport gestanden und gesägt und gemessen und wieder gesägt. Zwischendurch mit den Einzelteilen immer wieder ins Wohzimmer, um zu schauen ob alles so passt, wie gedacht. Der Center soll wie eine Schublade auf den eigentlich für ein Regalbrett gedachten Nupsis über den Verstärker geschoben werden. Das Brett habe ich gleich nach der Lieferung ausgebaut, weil ansonsten der Verstärker nicht gepasst hätte. Da es die gleiche Furnierung hat wie der Rest der Kommode, sollte daraus die Frontverkleidung für den Center entstehen.

Das Gehäuse ist fertig.

Zwischendurch musste ich ein Brettchen noch mal etwas flacher sägen und mit der Oberfräse Auskerbungen anlegen, weil die Magnete sonst nicht unterzubringen waren.

Die Front ist drauf.

Knappe Kiste, aber letztendlich wie geplant. Nach oben hin begrenzt der Schrank den Lautsprecher. In den Seiten der “Schublade” sind große Öffnungen, damit die warme Luft über dem Verstärker zumindest ein bisschen zirkulieren kann und nicht direkt unter dem Gehäuse staut. Der Einbau der Chassis und die Verkabelung war dann eine Sache von wenigen Minuten. Crimpzange, Wagoklemmen und Büschelstecker für den Anschluss, fertig!

Eingebaut und angeschlossen.

Ist ehrlich gesagt genau so geworden, wie ich mir das vorgestellt hatte! Vielleicht war ich sogar etwas skeptisch, es nicht so zu schaffen ;-) Aber wenn die Kommode nun so da steht, sieht’s aus als wäre es beim Kauf schon so gewesen. Und der Klang ist deutlich besser als befürchtet erwartet. Ich bin davon ausgegangen, dass die kleinen Fostex möglicherweise quäkig anzuhören wären. Weit gefehlt! Im Yamaha-Setup auf “klein” gestellt, ist Sprache einwandfrei verständlich und auch tiefere Männerstimmen klingen sonor. Bin sehr zufrieden und weine dem alten Center nicht nach. Für den muss ich jetzt allerdings einen neuen Platz finden.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*