Traue niemandem weiter als Du ihn werfen kannst

Da hat der Chaos-Computer-Club also eine Software analysiert, die vorgeblich der sogenannte Bundestrojaner ist. Und nicht nur dass dieser Trojaner den damit “infizierten” Rechner ausspähen kann, er kann ihn auch leicht manipulieren. Böse könnte man annehmen, dass dann dort auch Dinge abgelegt werden könnten, die durch eine Durchsuchung einfach nicht gefunden wurden – für eine Anklage aber benötigt werden. Das tut natürlich niemand, ist klar.

Es ignoriert aber auch niemand die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichtes, oder baut eine Mauer zwischen zwei Länder, hat Sex mit Praktikantinnen usw. … Ich war ganz ehrlich nicht ansatzweise überrascht über die Ergebnisse, die der CCC nach seiner Untersuchung veröffentlicht hat. Ein stümperhaft zusammengeschusterter Trojaner, der sich von technisch interessierten Menschen kapern lässt und dann wem auch immer Zugriff auf den eigenen Rechner gibt. Ein ganz klein wenig technisch interessiert musste man übrigens auch sein, um die von Zensursula propagierten Netzsperren zu umgehen. Insofern ist die Regierung konsequent, denn die Netzsperren waren ja anbgeblich auch total sicher und unüberwindbar.

Angesichts solcher Programme, die natürlich laut Bundesregierung nicht eingesetzt werden und wurden, frage ich mich ganz ernsthaft wie ein Datenschutzbeauftragter auf das schmale Brett kommen kann, jemanden wegen eines Facebook-Like-Buttons abzumahnen. Wo leben wir eigentlich?

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*