Erstmal kein weiteres Autohaus am Kokturkanal

Mit der heutigen Ratspost kamen auch die Unterlagen für den Ausschuss für Stadtentwicklung am 06.02.2014. Der öffentliche Tagesordnungpunkt 8 hat mich dann ein wenig erstaunt gucken lassen. Heisst es doch im ersten Satz Die Entscheidung des Vorhabenträgers … , das Bauvorhaben nicht umsetzen zu wollen, wird zur Kenntnis genommen. Der Vorhabenträger ist, wie in der Presse mehrfach berichtet, das Autohaus Glinicke. Am Kokturkanal sollte eben ein neuer Standort errichtet werden, da die Räumlichkeiten am alten Platz in Oeynhausen zu klein seien. Und wenngleich ich den Standort für das Vorhaben für ihn Ordnung halte, gab es doch einige Gründe, warum ich letztendlich gegen die Änderung des Flächennutzungsplanes gestimmt habe.

Nun hat der Vorhabenträger festgestellt, dass “die geplante Investition wirtschaftlich nicht darstellbar ist” und bittet um Überprüfung, ob die mögliche Baugenehmigung nicht offen zu gestalten ist. Vulgo: dort was anderes als ein Autohaus zu betreiben, eben “irgendein” Gewerbe. Vielleicht könnte man bei einer “offeneren” Gestaltung aber auch weniger Auflagen bekommen … wie auch immer das gemeint ist. Beides sehe ich dort aber ganz gewiss nicht.

Ein Autohaus ist noch verhätnismäßig ruhig und passt in dem speziellen Fall zu dem bereits bestehenden Objekt. Irgendein Gewerbe ist aber deutlich zu unbestimmt. Darum ist das Aufstellungsverfahren zur Änderung des Flächennutzungsplanes sowie zum Vorhabenbezogenen Bebauungsplan auch bis auf Weiteres ausgesetzt.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*