Gehweg ist für Radfahrer tabu

Das ist nicht erst seit gestern so. Aber hier und anderswo wird man oft genug durch Hupen oder eindeutige Gesten darauf aufgefordert doch endlich auf den Hochbord zu wechseln, wenn man mit dem Fahrrad auf der Fahrbahn unterwegs ist. Kennt sicher jeder Radfahrer aus eigener Erfahrung. Was kaum ein Autofahrer weiß: Der Westen: Bürgersteig bleibt für die großen Fahrradfahrer tabu
… Wer auf einem Bürgersteig verbotenerweise Rad fährt und mit einem Auto kollidiert, das aus einer Einfahrt kommt, muss für den Schaden aufkommen …
Das es auch noch saugefährlich ist, geht aus dem Artikel leider nicht hervor und das Gericht hat es – verständlicherweise – auch nicht gesondert thematisiert. Tatsache ist, dass ich im Normalfall auf einem Gehweg nichts zu suchen habe und nur bei Zeichen 237, 240 und 241 auf dem Radweg fahren muss.

Diese Beschilderung – ich unterhielt mich gestern noch mit einem Bad Oeynhausener Fahrlehrer darüber – verschwindet sogar im, was dieses Thema angeht, sehr schnarchnasigen Bad Oeynhausen. Nördliche Eidinghausener, Hermann-Löns-Straße, Königstraße … alles ohne Benutzungspflicht. Sogar die neue Spange des Alten Postweges hat im oberen Teile keine Benutzungspflicht in westlicher Richtung. Da glaube ich aber eher an ein Versehen der Behörden.

Wichtig ist aber – und darum schreibe ich das hier – dass man diese Dinge kommunizieren muss. Die Stadt sollte regelmäßig mitteilen, wenn sich etwas ändert. Kurzer Pressetext und gut ist. Aber da passiert leider nix.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*