Kette gerissen

Im Rathaus war heute Sitzung, die recht zeitig vorbei war. Auf dem Nachhauseweg habe ich dann ordentlich in die Pedalen getreten, damit ich den kleinen Jungen noch im wachen Zustand zu Gesicht bekomme. Dabei festgestellt, dass ich entweder zu schwer oder zu stark oder beides in Kombination bin ;-)

Als ich den kleinen Hügel in Eidinghausen hinauf radelte … und ich war höchstens 30 km/h schnell … ist mir völlig unvermittelt die Kette gerissen. Das hatte ich so auch noch nicht! Die hat nach dem Winter zwar schon ein bisschen geklackert und die Schaltvorgänge begannen etwas unsauber zu werden. Und “ja”, da ist viel zu viel Öl drauf, aber gleich abreissen?

Naja, ich habe natürlich ein paar Ersatzketten im Keller. Also exakt ein Paar. Schnell die alten Draußen-Klamotten an und in den Geräteschuppen.

So ‘ne Kette drauf werfen, kürzen und festzurren ist aber nun auch keine Hexerei. 10 Minuten später war schon alles wieder in Ordnung. Ich wollte die eh tauschen, aber eigentlich erst beim Frühlingsputz. Schad’ nix.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*