So eine Scheiße

Naja, nicht nur Scheiße, da war auch ein bisschen Papier, Haare, Stoppeln, Fingernägel und so Zeugs dabei. Wenn noch einer sagt, dass es im Dschungelcamp ekelig zu geht, der hat noch nie eine verstopfte Abwasserleitung gereinigt. Ich wollte gerade nach unten und duschen, als Alex anmerkte, dass die Spülung der Toilette im OG die Duschwanne flutet. Nicht gut. Alles pümpeln mit der Gummisaugglocke (oder wie immer man das Ding nennen mag) führte nur dazu, dass das Wasser auch noch in die Badewanne schwappte.

Nützt nichts, Toilette abschrauben. Da lief natürlich erstmal eine ganze Ecke allerfeinste Brühe aus dem Ablauf. Riecht auch so apart. Danach mit der langen Spirale immer schön im Rohr rumgeprokelt. Hat aber nichts gebracht, weil der Ablauf der Toilette und Dusche irgendwie in einem 120°-Winkel verlegt sind und dazu noch arg geringes Gefälle haben. Kein Wunder, dass das verstopt. Dann eben von der anderen Seite. Im Keller ist eine Revisionsöffnung, die nach dem Öffnen genauso toll roch, wie herkömmliches Bahnhofsklo. Mit der Spirale war da auch nichts zu beschicken. So hoch kann man das Ding nicht schieben und außerdem kam ich ca. im ersten Stock schon nicht durch einen Knick.

Also härtere Geschütze mit Antrieb auffahren. Im Regal ganz hinten liegt noch ein nagelneuer Spülschlauch für den Kärcher. Hat der eben seinen ersten Einsatz! Auseinandergewickelt, den Kärcher angeschlossen, Gartenschlauch verbunden, die Düse in den Siff gesteckt und Wasser marsch. Klasse, die Kacke kommt raus, direkt in den Keller – aber nur aus den letzten 2 Metern, höher zieht sich der Schlauch nicht. Das ganze Geraffel mit spitzen Fingern eine Etage höher geschafft, den langen Schlauch ins Badezimmer im OG gerollt und von dort in den Orkus … Druck … nach 50 Zentimetern war Schluß, weil dort besagter Knick verhinderte, dass der Wasserdruck den Schlauch um die Ecke schiebt.

Notgedrungen haben wir im EG die Toilette abgeschraubt und den Schlauch von dort eingeführt. Ist ja inzwischen eh alles egal :-/ Summm sauste das Ding nach oben, bis es irgendwo hakte. Die braune Soße lief fast komplett nach unten ab, bis auf die paar Liter, die mir über die Hände und ins Gäste-WC liefen. Natürlich hat das auch nichts gebracht, außer einer riesen Sauerei. Inzwischen war ich auch schon ziemlich grantig und habe bestimmt nicht ruhig und gelassen kommuniziert. Als ich die Klotten gerade in die Ecke pfeffern wollte, hat der Kärcher wohl irgendwo was los gerissen und mit reichlich Blubber, Platschen und Schlürfen kam der ganze Dreck von oben runter.

Zur Hälfte den vorgesehenen Weg und zur anderen Hälfte aus dem Abfluss für das Gäste-WC. Haben heute ja nichts anderes vor. Und gegessen hatten wir auch noch nicht. So ist wenigstens niemand in die Verlegenheit gekommen, die Schüssel benutzen zu müssen. Trotzdem haben wir gegrinst, als der Pfropfen offensichtlich weg war. Kurzer Test bestätigte, das von oben wieder alles läuft.

Dann schnell alles wischen – sieht wieder aus wie neu. Den ganzen Schmodder, Kalkstein und was weiß ich noch aus den Keramiken gekratzt – wenn es schon mal abgebaut ist, sollte man das nutzen. Die Brillen neu befestigt – das Hin- und Hergeklapper nervte schon seit Monaten – die Gummidichtungen gereinigt und gefettet und alles zusammen gesetzt. Dicht! Und sauber.

Kerl, haben wir uns auf die Dusche gefreut! :-)

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*