Einen dritten Platz darf man nicht feiern

Sehr merkwürdige Ansicht, die womöglich auch allen Bronzemedaillengewinnern bei den Olympischen Spielen oder dem auf dem kleinsten Treppchen jubelnden Formel-1-Fahrer die Stirn in Falten legt. Was ist das für eine miese und freche Äußerung der deutschen Fußballnationalmannschaft? Der Westen: DFB-Team entschuldigt sich bei den Fans
…So sei es das Selbstverständnis das Teams, „sich nicht für einen dritten Platz feiern lassen zu wollen …
Vor der WM gab es nicht wenige Stimmen, die der Mannschaft nicht das Erreichen des Achtelfinales zugetraut hätten. Es gab Feiern mit hunderttausenden Besuchern und diese Spieler *wagen es* den Leuten derart vor den Kopf zu stoßen? Ich bin sehr erstaunt über so ein Verhalten.

Nach dem Halbfinale habe ich dem kleinen Jungen noch erzählt, wie toll es ist, wenn man von allen Fußballnationen der Welt die drittbeste ist – und dann höre ich, dass das nicht der Rede wert ist und man besser zum schämen in den Keller geht. Das sollte die Mannschaft auch, nicht wegen dem Ergebnis, sondern wegen der Aussage!

Bundesverdienstkreuz, my ass!

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

1 Kommentar zu „Einen dritten Platz darf man nicht feiern

  1. Ich glaube nicht, dass sich ein Olympia-Dritter von hunderttausenden Menschen bei Heimatankunft bejubeln lässt, von daher kann man das auch nicht wirklich vergleichen. ;)

    Man muss ja auch bedenken, dass der DFB vor dem Halbfinal-Spiel noch keine Feier angekündigt hat. Es war nicht mal klar, ob das im Falle des Falles in Frankfurt oder Berlin stattfinden soll. Vor den Kopf gestoßen hat man mit dieser Entscheidung meiner Meinung nach also keinem.

    Und wenn die Enttäuschung über das Halbfinal-Aus (wohl gemerkt darüber, nicht vorrangig über den dritten Platz, auf den sicherlich jeder Spieler stolz ist) überwiegt, kann ich mir schon vorstellen, dass die Spieler auf diese Feier verzichten wollen. Außerdem sind es die Spieler, die gefeiert werden (mit Ausnahme des halben Volkes, dass schon nach dem Auftaktspiel in erster Linie sich selbst gefeiert hat und froh war, als das Spiel endlich vorbei war, damit man endlich hupen und rumgröhlen konnte) und wenn diese aufgrund des Scheiterns an Spanien nicht gefeiert werden wollen, dann darf man das schon respektieren. Spricht ja nicht zuletzt für Ihren Ehrgeiz und ihre Ambitionen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*