5 Kommentare zu „Candan / Canhost

  1. Ja, aber nicht mehr lange. Mir gehen diese ständigen Probleme auf den Zeiger. In fast schon regelmässigen Abständen muss ich die FTP-Zugänge erneuern, weil Candan die Hack-Probleme nicht in den Griff bekommt. Und wir haben nicht nur eine Seite bei denen…
    Extrem ärgerlich ist der Angriff der letzten Wochen.

    ALLE (!!) *index.* und *main.* wurden komplett gelöscht… Das ist eine Riesenbackup-Arbeit!

    Ich werde nun nach und nach die Seiten auf einen anderen Serverr holen.

  2. Es ist eine riesen Frechheit, was die da gerade abliefern. Noch bin ich geduldig, aber auch ich habe nicht nur meine “Daddelseiten” dort.

    So langsam artet deren Unvermögen in Arbeit bei mir aus. Und dafür muß ich mir dann auch noch sagen lassen, dass ich als dummer User alles falsch mache.

  3. Ich kann deinen Unmut verstehen und habe die gleichen Erfahrungen gemacht.

    Ich hatte denen vor Wochen bereits gesagt, dass ich von Hacks ausgehe, wurde aber mit der Info abgespeist, dass es sich um meinen Fehler handelt, ich solle mich mal mehr mit dem Thema Cross site Scripting befassen. (http://de.wikipedia.org/wiki/Cross-Site_Scripting).
    Nee, iss klar…

    Glücklichweise habe ich die arbeitsintensivsten Seiten vor wenigen Monaten bereits bei uns untergebracht – mir wird ganz schwarz vor Augen, wenn ich daran denke, was da nun los wäre…

  4. Bei denen läuft irgendwas schief. Ich habe hier einen Screenshot von vor 2 oder 3 Monaten (den Vorfall habe ich Candan natürlich gemeldet), welcher sehr schön zeigt, dass ich direkt im WWW-Verzeichnis des Servers Zugriff hatte und dort in alle(!) Webpräsenzen konnte. IIRC hatte ich schreibenden Zugriff. Das alles mit meiner eigenen Zugangskennung wohlgemerkt. Nichts gehackt, nur per Web-FTP drauf gegangen.

    Mir geht deren Gesabbel von SQL-Injection (ich benutze die Datenbanken nicht!) und Cross-site-Scripting auch auf den Senkel.

Schreibe einen Kommentar zu cavoHH Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*