SKS Air-X-Press

Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich mir die SKS Air-X-Press Standluftpumpe gekauft. Da ich nur 2 Räder, die Frau nur eins und Tim ebenfalls nur sein kleines Laufrad fährt, kommt das Teil nicht besonders häufig zum Einsatz. Lass es 2 mal im Monat sein, wenn überhaupt. Trotzdem hat mich die Pumpe seit dem Frühjahr massiv genervt. Sie hat nämlich die Eigenart, dass sich die Gummidichtung auf dem Kolben im Zylinder löst und unten im Kolben hängen bleibt. Da kommt sie dann von alleine natürlich nicht wieder raus. Also muß man die Pumpe auseinander würgen und mit einem langen Draht das Gummi hoch holen und wieder auf den Kolben stecken. Sehr nervig. Ja, der Trick mit dem Ölen ist mir bekannt. Sicher läuft das Ding nicht furztrocken. Keine Ahnung warum das so ist. Ich halte das für einen Konstruktionsfehler, dass sich dieser Gummi so leicht löst und nur durch eine Kerbe gesichert ist.

Mal sehen, was SKS dazu sagt …

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

5 Kommentare zu „SKS Air-X-Press

  1. Hallo Google findet alles! Meine SKS X-Press ist leider nun auch kaputt. Haben Sie einen Tipp wie man die Pumpe “auseinander würgt”?

  2. Man sieht ja oben am Zylinder, dass die kleine Muffe, durch die die Kolbenstange läuft, durch zwei Kunststoffnasen gehalten wird. Da hilft also nur beherzt mit einem Schraubendreher dort anzusetzen und mit sanfter Gewalt, den Deckel zu lösen. Ja, danach sieht das ein bißchen vermackelt aus – wenn jemand eine bessere Lösung weiß: her damit!

    Was danach zu tun ist, habe ich ebenfalls auf meiner Seite beschrieben. Diese Anleitung habe ich auch an SKS gesendet, die darüber nachdenken wollten ;-)

  3. Danke, die andere Einträge zur der SKS Pumpe habe ich auch schon gefunden.
    Wegen dem “würgen” muss ich noch mal nachfragen: Die beiden schwarzen Nasen nach innen drücken und dann das graue Teil nach oben abziehen? Ansonsten kann ich noch den Dremmel nutzen und dann hinterher Heiskleben.

  4. Die Nasen reindrücken und dann die Kappe nach oben ziehen. Genau so habe ich’s gemacht. Bisschen vermackelt sind die Nasen und die Kappe dadurch – aber ich glaube, die Pumpe ist auch nicht zum Zerlegen gedacht.

    • Hatte auch gerade Probleme mit dem Auseinander-“Würgen” und will daher folgende zwei Sätze zur näheren Beschreibung ergänzen:
      Der schwarze Zylinder hat zwei Löcher in welche die Kunststoffnasen der grauen Kappe von aussen reindrücken.
      Zum Lösen mit je einem Schraubenzieher von unten zwischen Zylinder und Kappe gehen und die Nasen aus dem Rohr hebeln. Kappe nach oben abziehen.

Schreibe einen Kommentar zu Andreas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*